Diversität Warum ist das deutsche Fernsehen so weiß?

Das "Traumschiff" vom ZDF, hier in der aktuellen Stammbesetzung, mag ein Paradebeispiel sein, trägt aber dieselbe Verantwortung wie andere Formate.

(Foto: ZDF)

Flüchtling, Drogendealer, Shisha-Bar-Besitzer: Ausländer in Filmen und Serien landen noch oft in Klischee- oder Nebenrollen - und selten auf dem Traumschiff. Dabei tut sich gerade viel in der Branche.

Von Joshua Beer

Was sieht man an einem ganz normalen Tag in der Münchner Innenstadt? In der Fußgängerzone singen südamerikanische Schülerinnen im Chor, eine Studentin lehnt an der Schulter ihres dunkelhäutigen Freundes. Eine Gruppe grauhaariger Türken sitzt laut debattierend vor einem indischen Restaurant, und nebenan servieren asiatische Kellnerinnen Weißwürste im Wirtshaus.

Was aber sieht man abends vor dem Fernseher? Versunken im Sofa und eingetaucht ins öffentlich-rechtliche Programm kommt das dumpfe Gefühl auf, die Soko München ermittle in einer anderen Stadt und das Großstadtrevier in einem anderen Hamburg. Unterschiedliche Kulturen mag es auf der Straße geben, auf dem Bildschirm aber findet man sie kaum.

Wenn Rechtspopulismus in die hintersten Ritzen des Alltags dringt

Der Film "Das ist unser Land" über den französischen Front National zeigt, wie Radikalisierung ensteht. Kein Wunder, dass FN-Politiker den Film als "skandalös" bezeichnen. Von Alex Rühle mehr ...

Murali Perumal hat ebendiese Beobachtung gemacht. Während draußen die Mittagshitze anhebt, sitzt der Theater- und Filmschauspieler in einem Café in Schwabing. Schon vor vier Jahren trat der gebürtige Bonner mit indischen Wurzeln eine Debatte zu dem Thema los, das ihm seit Jahren ein Anliegen ist: In einem offenen Brief an die Süddeutsche Zeitung bezeichnete er deutsche Stadt- und Staatstheater als "Armutszeugnis für die deutschsprachige Theaterwelt", da wie auf den meisten Bühnen "Theater von Weißen für Weiße" gegeben werde. "Den Brief kannst du eins zu eins aufs Fernsehen übertragen oder aufs Kino", sagt Perumal.

Klar, die deutsche Fernsehlandschaft bietet auch Positivbeispiele, mit Migranten erster oder zweiter Generation, die in Film und Fernsehen mehr als nur angekommen sind. Elyas M'Barek zum Beispiel, Österreicher mit tunesischen Wurzeln. Nach seinem Durchbruch mit der ARD-Serie Türkisch für Anfänger wurde seine Karriere zum Selbstläufer. Speziell Bayern ist wohl auch Tim Seyfi ein Begriff oder zumindest die Krimireihe Kommissar Pascha, in der er die Hauptrolle spielt.

Murali Perumal spielte auch schon einen Herbert Reiser - aber viel zu selten

Fündig wird man auch im Tatort: Als Til-Schweiger-Sidekick spielt Fahri Yardim in Hamburg und trat damit das "türkische Erbe" von Mehmet Kurtuluş an. Aylin Tezel ermittelt seit 2012 in Dortmund, und Sibel Kekilli schaffte gar den Sprung von Kiel nach Westeros (Game of Thrones). Als Kommissarin folgt ihr nun Almila Bagriacik, sodass sich das Tatort-Ermittler-Ensemble wieder auf drei nichtdeutsche Namen einpendelt. Die Öffentlich-Rechtlichen verweisen auf diese und andere Erfolgsbeispiele. Die Liste liest sich gut, doch bleibt sie letztlich überschaubar.

Murali Perumal spielte auch schon im Tatort, im Polizeiruf und in diversen Soko-Serien. Nicht immer war er in seinen Auftritten ein Inder, er trug auch schon Namen wie Herbert Reiser oder Rüdiger Zimmermann. "Das ist super und davon sollte es mehr Beispiele geben. Wir müssen weitergehen und nicht auf halber Strecke stehen bleiben!" Und die Strecke führe dahin, mehr Menschen mit Migrationshintergrund abseits vom Klischee zu besetzen. Also als Anwälte, Polizisten oder Gerichtsmediziner statt als Flüchtlinge, Drogendealer oder Shisha-Bar-Betreiber.

Filme und Serien, also fiktionale Formate, geben vor, unsere Lebenswelten zu spiegeln. Anders als Dokus oder Talkshows, in denen Meinungen deutlich gekennzeichnet werden, erreichen sie den Zuschauer auf subtileren Kanälen. Sie haben große Wirkung, die immer kritischer hinterfragt wird, weshalb sich in den vergangenen Monaten Filmemacher und Schauspieler in einem nie da gewesenen Umfang kritisch, zuweilen sogar selbstkritisch der Frage stellen, warum es so wenig angemessene Rollen mit Helden gibt, die nicht männlich, weiß und heterosexuell sind.