Die Gehälter der ARD-Intendanten Plötzlich so einfach

Glasnost im Gebührenreich: Eine ARD-Anstalt nach der anderen veröffentlicht ihre Spitzengehälter. Langsam kehrt eine gewisse Transparenz ein - und der Druck auf die weiter Schweigenden steigt.

Von Hans Leyendecker

Die ARD, das "Erste", die Festung des deutschen Bildschirmjournalismus, hat zwei Intendantinnen und sieben Intendanten, und zu deren Aufgaben gehört es unter anderem, mögliche Konflikte frühzeitig zu erkennen, um sie erst gar nicht entstehen zu lassen. Reden die Herrschaften auch über ihre Gehaltsabrechnungen miteinander?

Seit Monaten stand fest, dass der WDR aufgrund eines novellierten Gesetzes im August 2010 als erste Anstalt die Gehälter der Hausspitze veröffentlichen würde. Das geschah Anfang der Woche, und die Republik erfuhr, dass Monika Piel, die Chefin von rund 4300 Mitarbeitern ist, ein Grundgehalt von 308.000 Euro bezieht. Eine simple Frage drängte sich auf: Wie viel verdienen dann die anderen in den anderen Anstalten?

Das Gebilde ARD reagierte im ersten Sturm vorzugsweise verwirrt und gab sich überrascht. Sprecher diverser Anstalten verwiesen darauf, ihr Haus sei nicht der WDR, es gebe eine ganz andere Gesetzesgrundlage. Vielstimmig brachten sie Persönlichkeitsrechte oder andere Spezialitäten ins Spiel, die es ihnen leider unmöglich machen würden, die Gehälter zu veröffentlichen. Transparenz, ja - aber hinter Milchglasscheiben.

Auch Boudgoust verdient mehr als Merkel

Die Anfragen hörten nicht auf. Als erste verstand die RBB-Intendantin Dagmar Reim, dass Feuer ausgetreten werden müssen. Sie veröffentlichte ihr Jahresgehalt: 220.000 Euro. Nicht schlecht. Auch hatten CDU und FDP bereits in der Vergangenheit auf eine Veröffentlichung beim RBB gedrängt.

Dann, am Freitagmorgen, kam es zu einer regelrechten Glasnost-Bewegung in der ARD. Am fixesten war der SWR-Intendant und derzeitige ARD-Vorsitzende Peter Boudgoust. Er ließ gleich wissen, dass er 273.000 Euro im Jahr verdiene: "Wir sind nicht verpflichtet, diese Zahlen zu veröffentlichen. Wir tun es, um die nötige Transparenz zu zeigen", erklärte eine Sprecherin des Senders. Kurz darauf gab NDR-Intendant Lutz Marmor bekannt, sein Jahresgehalt 2009 habe einschließlich einer Aufwandspauschale 286.000 Euro betragen. Anfang der Woche noch hatte der NDR eine genaue Auflistung verweigert.

Der Intendant des Saarländischen Rundfunks, Fritz Raff, ließ sein jährliches Gehalt von 210.000 Euro mitteilen. "Dabei ist zu beachten, dass dies bereits Fritz Raffs dritte Amtszeit ist, die von 2006 bis 2012 dauert", erklärte ein Sprecher. Was wollte er mit dem Hinweis sagen? Raffs Gehalt ist vergleichsweise beachtlich.