"Der Tatortreiniger" im NDR Viel Lob, wenig Geld und Pflege

Schauspieler Bjarne Mädel wischt den Boden während eines Fototermins am Filmset zu der NDR-Serie "Der Tatortreiniger".

"Der Tatortreiniger" ist zurück: Die NDR-Serie ist preisgekrönt, doch die Macher empfinden den Umgang des Senders mit ihnen als lieblos. Ein Klartext-Gespräch mit Schauspieler Bjarne Mädel, Regisseur Arne Feldhusen - und dem Rollenvorbild Christian Heistermann.

Von Hans Hoff

Wer wissen will, welche Folgen gutes Fernsehen haben kann, dem sei ein Treffen mit dem Schauspieler Bjarne Mädel und dem Regisseur Arne Feldhusen dringend angeraten. Die beiden wissen, was gutes Fernsehen ist, denn sie haben es schon vielfach hergestellt. Stromberg steht auf ihrer gemeinsamen Liste, die ersten Folgen von Mord mit Aussicht sind dort auch verzeichnet, und bei dem zweifach mit dem Grimmepreis prämierten Tatortreiniger sind sie die eigentlichen Täter.

All diese Produktionen haben etwas gemeinsam. Sie wurden vom Team Mädel/Feldhusen mit übergroßer Liebe zum Detail geprägt. Da wurde nicht gehudelt, da wurde das Medium sehr, sehr ernst genommen. Dafür stehen Mädel und Feldhusen als Brüder im Geiste, als Glimmer Twins des deutschen Fernsehens quasi, und genau deshalb haben sie es wohl so schwer in diesem Geschäft.

Reden trotz dicker Backe

Um halb elf am Vormittag kommt der Wahlberliner Bjarne Mädel in die Kreuzberger Markthalle geschlurft. Er wirkt angeschlagen, hat gerade den letzten Dreh für den Tatortreiniger hinter sich, und nun plagen ihn Zahnschmerzen. So starke, dass er vor dem Rührei im benachbarten Café erst einmal mit seiner Ärztin telefoniert. Die sorgt per Rezept dafür, dass Mädels dicke Backe ihn nicht allzu sehr plagt. Das ist ihm wichtig, denn er will reden. Reden über die neuen Folgen vom Tatortreiniger, die mehrheitlich keine neuen Folgen sind, reden von unbefriedigenden Produktionsbedingungen, reden von einem Umgang, den er als eher lieblos empfindet.

Arne Feldhusen gesellt sich dazu, und wenn man von dem wissen will, was er so sehr an Mädel schätzt, dann steht der Regisseur, der Mädel 2004 als Ernie zu Stromberg holte, erst einmal etwas ratlos da. "Wir wissen schon gar nicht mehr, was am anderen interessant ist", sagt er und schaut Mädel kurz prüfend an. Es ist nur ein kurzer Blick, einer, der genügt, um sicherzustellen, dass der Freund immer noch der Freund ist, dass er immer noch genauso tickt, wie man das mag.

Abschied von Stromberg

"Ich bin selbstbewusst bei Stromberg rein, weil ich wusste, dass der Regisseur meinen Humor mag", berichtet Mädel von den Anfängen. Damals kam er vom Theater, und Feldhusen war dort gleich aufgefallen, wie ernst da einer seine Profession nahm. Inzwischen sind zehn Jahre vergangen, und wenn im Februar der Stromberg-Kinofilm startet, ist Schluss mit den Geschichten um den irren Bürohengst und den einfältig-widerborstigen Sachbearbeiter Ernie. "Das war ein sehr trauriger Moment, als das Büro geschrottet wurde", berichtet Mädel vom Ende der Ära.

Mehr als nur putzen

Wenn Bjarne Mädel als "Tatortreiniger" seelenruhig die Reste menschlichen Lebens beseitigt und dabei auf die kuriosesten Gestalten trifft, liegen Psychodrama und Komödie nah beieinander. Endlich mal eine richtig gute Serie! Hans Hoff mehr ...

Auch für Feldhusen war der Drehschluss eine schmerzhafte Angelegenheit. Direkt danach hat ihn ein Bandscheibenvorfall auf die Bretter geschickt. Möglicherweise auch ein Ausweis für die persönliche Überforderung, für dieses beständige Bessermachenwollen mit nie ausreichenden Mitteln. An große Pause war trotzdem nicht zu denken. Sowohl Mädel als auch Feldhusen lassen sich von körperlichen Gebrechen nicht den Spaß an der Sache austreiben, sie machen einfach weiter. Weil sie es aus sich heraus müssen.

Natürlich haben beide inzwischen auch ihre eigenen Projekte, aber am besten sind sie immer noch im Team. Allein ist eben manches schwerer zu ertragen. Für Mädel etwa die anstehenden Arbeiten an Mord mit Aussicht. Sechs Folgen werden zwischen März und Juni gedreht. Mädel spielt wieder den etwas einfältigen Dorfpolizisten Dietmar, aber im Sommer ist dann für ihn Schluss mit der Eifel-Serie, und das hat seine Gründe.

Unmut mit der ARD

Zu Weihnachten hat Mädel Post gekriegt vom ARD-Programmdirektor. Viel Lob stand da drin. Fast gleichzeitig hat er erfahren, dass bei Mord mit Aussicht nur noch achteinhalb Drehtage statt neun pro Folge im Plan stehen. Als Feldhusen dort anfangs Regie führte, seien es noch zehn Tage gewesen, sagt Mädel. "Da loben sie dich und nehmen dir gleichzeitig die Wurst vom Brot", klagt er, und rasch geht es darum, dass die ARD die hochgelobte Prime-Time-Serie vielfach verwurstet, auch in der Vorabendhölle vor acht.

"Ich habe nicht für eine Vorabendserie unterschrieben", sagt Mädel und berichtet, dass sich an der Serie nach Ansicht der Macher nur ja nichts verändern dürfe. "Das ist so ein liebloser Umgang", sagt er und begründet seinen bevorstehenden Ausstieg sehr klar. "Die eigentliche Arbeit eines Schauspielers ist es, kreativ zu sein, aber da kommt man kaum noch zu. Man liefert dann nur noch ab. Deshalb will ich das auch nicht mehr", sagt er.