Das ist neu bei "Wetten, dass..?" Markus Lanz wettet selbst

Der neue "Wetten, dass..?"-Moderator will sich nicht auf die Rolle des Spielleiters beschränken, sondern auch selbst Herausforderungen annehmen - bei der "Lanz Challenge" wird er gegen Gäste aus dem Publikum antreten. Und das ist nicht die einzige Änderung, die das ZDF beim Neustart der Sendung in knapp zwei Wochen vornehmen wird.

Von Felicitas Kock

Wie wird es wohl sein, das neue "Wetten, dass..?" mit Moderator Markus Lanz? Viele Zuschauer können sich die Sendung ohne Thomas Gottschalk wahrscheinlich ohnehin nur schwer vorstellen, jetzt hat das ZDF auf einer Pressekonferenz in Köln weitere Neuerungen vorgestellt. Für alle, die sich ungern von Gewohntem trennen, gibt es einen kleinen Trost: Es wird weiterhin Wetten und prominente Gäste geben. Ansonsten bleibt, zumindest was das äußere Erscheinungsbild angeht, kaum etwas beim Alten.

Gespannt sein dürften die Zuschauer vor allem auf eine neue Wette: die "Lanz Challenge", wie ihr Arbeitstitel lautet. Der neue Moderator will sich künftig in einer eigenen Wette mit einem Gast aus dem Publikum duellieren. Daneben bleiben die üblichen Wetten mit den prominenten Paten, die Außenwette, die Stadtwette und die Kinderwette im Programm - insgesamt soll der Fokus stärker auf den Spielen liegen als zuletzt bei Gottschalk.

Dies zeigt sich auch an zwei anderen Neuerungen: Zum einen sollen die Kandidaten künftig in kurzen Einspielfilmen vorgestellt werden. Außerdem werden die Wettkandidaten nicht wie bisher kurz im Saal auftauchen und nach ihren Wetten wieder hinter den Kulissen verschwinden. Stattdessen gibt es für sie einen eigenen Lounge-Bereich mit Ledersofas und -sesseln, von dem aus sie die Show verfolgen können.

"Top, die Wette gilt" - jetzt auch auf Twitter

Bereits im Vorfeld war viel über mögliche Veränderungen der "Wetten, dass..?"-Kulisse spekuliert worden. Dabei hatte es Gerüchte gegeben, die alte Gottschalk-Couch werde durch neue, drehbare Sitzelemente ersetzt. Dies trifft nicht ganz zu: Das alte Sofa wird zwar abgeschafft, doch die Gäste werden in Zukunft nicht etwa auf Sesseln, sondern auf einer Art orange-weißem Ufo platznehmen. Das neue Design sieht um einiges futuristischer, aber auch deutlich unbequemer aus als Tommys beiges Wohlfühlmöbel.

In Köln stellte das ZDF außerdem das neue Logo der Sendung vor. Es orientiert sich, genau wie der Rest des Studios, deutlich an den Farben des Senders: Weiße Schrift auf grauem Grund, umgeben von einem orangen Rahmen - und auch das orangefarbene ZDF-Logo wurde eingebaut. Entgegen erster Meldungen, die Titelmelodie sei die Gleiche geblieben, twitterte @wettendass, auch die Musik bekomme "ein Update".

Die Twitter-Aktivität ist nur ein Teil der erweiterten Internet-Präsenz, die künftig zum Konzept der Show gehört. Am Montagmorgen wurde die erste öffentliche Nachricht vom neu erstellten Twitter-Profil der Sendung verschickt. "Top, die Wette gilt", hieß es darin. Das ZDF nutzt die Internetplattform bereits erfolgreich, den Updates des Hauptprofils folgen mehr als 100.000 Menschen. Auch eine "Wetten, dass..?"-App soll es künftig geben.

Mit Markus Lanz, der sich für drei Jahre mit jeweils sechs Sendungen verpflichtet hat, will das ZDF seine Familien-Show verjüngen, so viel steht nach dieser Präsentation fest. Dass er nicht den Gottschalk geben wird, machte der neue Moderator dann auch auf der Pressekonferenz deutlich. Auf die Frage, was er bei der Premiere tragen werde, sagt er: "Wir haben nicht vor, alte Teppiche aufarbeiten zu lassen" - ein deutlicher Seitenhieb auf die extravaganten Outfits seines Vorgängers, den er jedoch schnell entschärfte: "Nur Thomas darf das. Er ist ein Paradiesvogel wie er im Buche steht. Bei mir würde es als Anbiederung verstanden." In Gottschalks Fußstapfen wolle er nicht treten, die seien eindeutig zu groß.