Anthony Hopkins über "Breaking Bad" "Das Beste, was ich je gesehen habe"

"Breaking Bad" hat viele Fans, allein in den USA fieberten Millionen TV-Zuschauer dem Serienfinale entgegen. Auch einen altgedienten Hollywood-Star haut die Schauspielleistung von Bryan Cranston und seinen Kollegen vom Hocker.

Von Carolin Gasteiger

"So etwas habe ich noch nie gesehen. Brilliant!"

An Fanbekundungen wie diese dürfte sich Bryan Cranston inzwischen gewöhnt haben. Die US-Serie "Breaking Bad", in der er den Crystal Meth kochenden Chemielehrer Walter White verkörpert, wurde bei den diesjährigen Emmys als bestes Drama ausgezeichnet, mehr als zehn Millionen Fans verfolgten das Finale Ende September im US-Fernsehen.

Und doch ist dieser Satz - überhaupt die ganze E-Mail, in der er steht - ganz besonders. Denn verfasst hat ihn nicht irgendjemand, sondern Anthony-Hopkins. Der britische Schauspieler und Oscargewinner musste nach einem "Breaking Bad"-Marathon aller fünf Staffeln seine Begeisterung kundtun - und schrieb an Cranston.

"Ihr Auftritt als Walter White ist das beste Schauspiel, das ich jemals gesehen habe", schwärmt der 75-Jährige. Umso begeisterter scheint Hopkins, da er angesichts all des widerlichen Mists im Fernsehen "den Glauben an nur irgendetwas verloren" hatte.

Aber nicht nur Cranstons Leistung lobt er, sondern das komplette Team: "Sie und der gesamte Cast sind die besten Schauspieler, die ich jemals gesehen habe."

Hopkins bittet den Hauptdarsteller schließlich auch, den Kollegen seine Bewunderung auszurichten. Sie alle seien meisterhaft gewesen. Und sie geben Hopkins wohl Hoffnung: Diese Art von Kunst sei selten, stelle aber Zuversicht wieder her.

Die Tatsache übrigens, dass er selbst ein berühmter und erfolgreicher Schauspieler ist, erwähnt Hopkins mit keiner Silbe. In dem Schreiben heißt es lediglich, dass er in derselben Künstleragentur wie Cranston sei: "großartige Agentur." Mehr nicht, die E-Mail könnte ein x-beliebiger Fan verfasst haben. Aber genau das ist Hopkins wohl geworden: ein Fan. Wenn auch einer, über den sich Bryan Cranston besonders freuen wird.