Berichterstattung über Fußball-WM "Das ist sprachlicher Schrott"

"Die drittdümmste Erfindung der Menschheitsgeschichte" nennt Jürgen Roth die Interviews nach dem Spiel am Spielfeldrand

(Foto: imago/Team 2)

Die Distanz ist weg, die Qualität auch: Fußballberichterstattung ist laut Jürgen Roth nur noch Marktschreierei im Dienst der nationalen Sache. Der Schriftsteller analysiert sie seit Jahren - mit verheerendem Ergebnis.

Interview von Thomas Hummel

Jürgen Roth, 50, beschäftigt sich seit 20 Jahren mit der Sprache rund um den Fußball. Der Schriftsteller aus Frankfurt hat mehrere Bücher dazu geschrieben, das aktuelle heißt "Nie mehr Fußball!" und ist in großen Teilen eine Abrechnung mit dem Medienbetrieb.

SZ: Herr Roth, mehr als vier Wochen Fußball-WM stehen an. Teilweise drei Spiele am Tag, Berichterstattung fast rund um die Uhr.

Jürgen Roth: Mich schaudert.

So schlimm? Wovor graut es Ihnen denn so?

Wir bekommen wieder ein riesiges Ausmaß an Anschleimeritis vorgesetzt. Es gibt so etwas wie Sport-Journalismus im Fernsehen nicht mehr. Den hat es mal gegeben. ZDF-Reporter Harry Valerien hat sich bei der WM 1982 erdreistet, Paul Breitner zu sagen, so könne man nicht mit Journalisten umgehen. Breitner müsse sich auch Kritik gefallen lassen. Heute gibt es keine Kritik mehr. Als Mehmet Scholl 2012 während der EM zu dem wunderbaren Bild griff, er sorge sich darum, ob man Mario Gomez mal wenden müsse, weil er sich sonst wundlege, war die Entrüstung groß. Das ist grotesk. Was heute im Fernsehen verlangt wird, ist ein Gefolgschafts-Journalismus, ein Jubelpersertum, das sich in den Dienst der Sache, also der Mannschaft stellt. Denn das sind ja "Wir". Es ist das große "Wir", das über allem schwebt. Es wird auf alles eine große, grelle Sprachtapete geklebt, um Fußball und Sport allgemein als nationalistisch bewegendes Ereignis zu inszenieren.

Das klingt sehr nach: Früher war alles besser.

Teilweise gab es das früher auch schon. Ich erinnere an Klaus Angermann vom ZDF, der beim Radfahren außer Rand und Band geriet.

Wie sähe die Alternative aus, die Ihnen vorschwebt?

Das Fußballspiel, das sich am allertiefsten in mein Herz gegraben hat, war das Halbfinale 1982 Deutschland gegen Frankreich. Mit dem Schumacher-Foul gegen Battiston. Da kommentierte Rolf Kramer. Was war das für ein Reporter-Stil! Eine ungeheure Zurückhaltung, eine Dezenz. Die Rudi-Michel-Schule. Die Vermeidung jeglicher Erregung, Übersteigerung, Aufstachelungs-Rhetorik. Eine bewusste Unterkühlung. Das waren Grandseigneurs.

Das nennt man wohl: alte Schule.

Vor drei Jahren habe ich einen Vortrag vor den Kommentatoren und Field-Reportern bei Sky gehalten. Darin habe ich eine Sequenz aus dem Finale gegen England 1966 im O-Ton vorgespielt. Rudi Michel kommentierte. Helmut Haller schießt das 1:0 und Michel sagt: "Haller. Tor." Dann lässt er die Kulisse 36 Sekunden lang stehen. Dann sagt Michel: "Haller - mehr muss ich ja nicht sagen."

Philipp Lahm berichtet als ARD-Experte

Der Weltmeister präsentiert für die WM ein neues TV-Format. Abseits der Live-Spiele soll sich Moderatorin Palina Rojinski in Russland umhören. mehr ...

Wie reagierten die Reporter darauf?

Nicht alle waren begeistert. Aber Fritz von Thurn und Taxis, den ich sehr schätze, kam zu mir und sagte: "Ich hatte vergessen, so könnte man es auch machen."

Und: Könnte man das heute noch so machen?

Warum denn nicht? In der Auslassung kann ein Gewinn liegen. Weil man damit zeigt, dass das Ereignis größer ist als die Worte, mit denen man es beschreiben möchte. Der Sport ist immer größer als das, was über ihn erzählt wird. Deshalb gibt es auch keine vernünftigen Fußballfilme. Weil das Spiel größer ist als jede künstlerische Bearbeitung. Heutzutage verstehen sich Kommentatoren wie Wolff-Christoph Fuss als Dramaturgen einer Sache, mit der sie nichts zu tun haben. Sie sollten diese Sache lieber zur Geltung kommen lassen.

Gibt es für diesen Stil aktuelle Beispiele?

Nach dem 7:1 gegen Brasilien ist ZDF-Mann Béla Réthy sehr dafür gescholten worden, dass er während des Spiels fast nichts gesagt hat. Ich empfand das als Glanzleistung, vollkommen angemessen. Die Qualität von Fußball-Kommentatoren besteht darin, in der Dezenz das Spiel atmen zu lassen.