Aus nach 33 Jahren ZDF kündigt Ende von "Wetten, dass..?" an

Moderator Markus Lanz: "Wir gehen jetzt in die Sommerpause und sehen uns am 4. Oktober wieder mit den letzten drei Ausgaben von 'Wetten, dass..?'"

(Foto: Getty Images)

Das ZDF wird den Showklassiker "Wetten, dass..?" im Dezember nach 33 Jahren beenden. Das verkündete Moderator Markus Lanz zum Schluss der Show am Abend in Offenburg: "Wir gehen jetzt in die Sommerpause und sehen uns am 4. Oktober wieder - mit den letzten drei Ausgaben."

Das ZDF zieht Ende 2014 nach 33 Jahren einen Schlussstrich unter den Showklassiker "Wetten, dass..?". Das verkündet Moderator Markus Lanz zum Ende der Show am Abend in Offenburg.

Gegen 22.55 Uhr sagt der 45-Jährige: "Das war 'Wetten, dass..?' aus Offenburg. Wir gehen jetzt in die Sommerpause und sehen uns am 4. Oktober wieder mit den letzten drei Ausgaben von 'Wetten, dass..?'".

"Der Rückgang der Zuschauerzahlen zeigt, dass sich die Sehgewohnheiten verändert haben und das Format an Anziehungskraft verloren hat", begründete Programmdirektor Norbert Himmler den Schritt seines Senders in einer Mitteilung am Abend.

Ein Hintertürchen bleibt offen

"Es ist uns nicht leicht gefallen, einen Klassiker wie 'Wetten, dass..?' vom Schirm zu nehmen. Der Aufwand einer so großen Show steht aber nicht mehr im Verhältnis zur Zuschauer-Resonanz."

Himmler betonte, man habe "gemeinsam entschieden, dass wir noch die drei geplanten Ausgaben in 2014 machen. In den letzten Jahren hat sich im Showbereich sehr viel verändert. Das trifft alle Sender und Unterhaltungsprogramme, besonders hart aber 'Wetten, dass..?' als traditionsreichste Show in Deutschland."

Ein Türchen ließ der Unterhaltungschef jedoch noch offen: Die Rechte an der Marke will der Sender behalten und gegebenenfalls auch wieder aktivieren. "Das Konzept, das Frank Elstner Anfang der achtziger Jahre für das ZDF erfunden hat, bleibt einzigartig", so Himmler weiter. "Deshalb schließe ich nicht aus, dass es irgendwann noch einmal auflebt. Wir suchen aber weder einen neuen Moderator, noch planen wir eine Fortsetzung in absehbarer Zukunft. Die Hauptredaktion Show arbeitet jetzt an neuen Ideen für den Samstagabend."

Sinkende Einschaltquote, pessimistischer Intendant

Die seit eineinhalb Jahren von Lanz moderierte Show war zuletzt stark in die Kritik geraten, die Einschaltquote war bei der Februar-Ausgabe auf unter sechs Millionen Zuschauer gesunken. Allerdings konnte Lanz mit seiner viertletzten "Wetten, dass..?"-Ausgabe seinen Quoten-Sinkflug stoppen: 6,84 Millionen Zuschauer (23,1 Prozent Marktanteil) schalteten die vergangene Show ein - eine Million mehr als die Februar-Sendung, die mit 5,85 Millionen Zuschauern noch den historischen Tiefpunkt in 33 Jahren "Wetten, dass..?"-Geschichte markiert hatte.

Vergangene Woche hatte ZDF-Intendant Thomas Bellut sich bereits pessimistisch zur Zukunft von "Wetten, dass..?" geäußert. "Ich weiß es wirklich nicht", sagte Bellut dem Handelsblatt auf die Frage, wie lange es die Sendung noch geben werde. "In diesem Jahr werden wir sehen, wie stark die Marke noch ist." So viel Zeit haben sich die Verantwortlichen der Sendung dann doch nicht mehr gelassen.

Neben der schlechten Quote spielten vermutlich auch die hohen Kosten der Show eine Rolle für das Aus. Gegenüber dem Handelsblatt bezifferte Bellut die Ausgaben pro Sendung auf etwa zwei Millionen Euro. "In besonderen Fällen" könne die Show "auch mal 2,5 Millionen Euro" kosten, sagte er. Damit ist die Sendung deutlich teurer als die Samstagskrimis, die sonst auf dem gleichen Sendeplatz laufen.

Cameron Diaz und Hape Kerkeling zu Gast in Offenburg

Seine 13. Ausgabe präsentierte Markus Lanz am Abend live aus dem badischen Offenburg. Gäste waren unter anderem die Hollywood-Schauspielerin Cameron Diaz, ihre deutsche Kollegin Veronica Ferres, Komikerin Annette Frier und Modedesigner Guido Maria Kretschmer.

Auf der Musikbühne stand US-Sängerin Anastacia - und Entertainer Hape Kerkeling. Hätte Programmchef Himmler einen neuen Moderator nicht so vehement ausgeschlossen, Kerkelings Präsenz an diesem Abend hätte als Omen interpretiert werden können. Immerhin wurde der 49-Jährige als starker Konkurrent um den Moderatorenposten gehandelt. So feierte Kerkeling lediglich seine Premiere als Schlagersänger und trat als Pate der Kinderwette und Walzerpartner von Veronica Ferres auf.