ARD legt Kosten offen 15 Cent für den "Tatort"

Die Sportberichterstattung kostet etwa fünf Mal so viel wie die Sonntagabendkrimis "Tatort" und "Polizeiruf 110", Günther Jauch und Co. sind vergleichsweise günstig im Unterhalt. Die ARD hat offengelegt, wofür sie den Rundfunkbeitrag verwendet - auf den Cent genau.

Von Matthias Kohlmaier

Zwei Dinge werden den öffentlich-rechtlichen TV-Sendern gerne und oft vorgeworfen: dass sie eine Unmenge Geld für blödsinnige Formate zum Fenster rausschmeiißen und, dass sie den braven Beitragszahlern nicht erzählen, wofür sie die per Rundfunkbeitrag generierten Millionen und Abermillionen Euro ausgeben. Das mit den "blödsinnigen Formaten" wird wohl für immer Ansichtssache bleiben. Was aber die Transparenz betrifft, ist die ARD nun auf ihre Kritiker zugegangen.

Seit Mittwoch steht auf der Website der ARD unter der Überschrift "Die ARD in Zahlen" folgendes:

Was machen wir mit Ihrem Geld? Wie viel geben wir für Fernsehen aus, wie viel für Radio? Was kostet ein Tatort? Über welchen Sport berichten wir? Wie viel kostet unsere Auslandsberichterstattung? Wie viele Menschen arbeiten für die ARD? Antworten auf diese und andere Fragen finden Sie hier.

Und wer nun auf die Überschrift klickt, wird nicht enttäuscht. In einer umfangreichen Grafik (zu finden hier) wird exakt aufgedröselt, wofür jeder einzelne Cent der monatlich von jedem Haushalt eingezahlten 17,98 Euro verwendet wird. 12,81 Euro gehen an die ARD, 4,37 Euro an das ZDF, 0,46 Euro an das Deutschlandradio und 0,34 Euro an die Landesmedienanstalten. Letztere fungieren als Aufsichtsbehörden für private Radio- und Fernsehprogramme sowie Internetangebote und werden von den Bundesländern unterhalten. Die Aufstellung basiert auf Zahlen aus den Jahren 2011 und 2012.

Teurer Sport, günstiger Talk

Spannend wird es, wenn man sich die Grafik etwas genauer ansieht. 72 Cent vom Rundfunkbeitrag gehen monatlich zum Beispiel an den Sport. Das ist umso interessanter, wenn man den Anteil betrachtet, den die Sportberichterstattung am Gesamtprogramm der ARD einnimmt: 2012 waren das immerhin acht Prozent. Das Zuschauerinteresse für Sport jedoch war ungleich höher. Etwa 20 Prozent der Zeit, die ein Zuschauer Das Erste schaute, entfiel auf Fußball, Wintersport etc.

Im Vergleich mit den teuren Sportübertragungen sind die vielgescholtenen Talk-Formate geradezu günstig im Unterhalt. Nur 10 Cent von den 17,98 Euro fließen in die Finanzierung von Günther Jauch, Sandra Maischberger und Co. Etwas teurer kommt die Verantwortlichen da schon der Deutschen liebster Sonntagabendkrimi. Für Tatort bzw. Polizeiruf 110 gehen 15 Cent der monatlichen Rundfunkgebühren drauf. Was dabei wieviel kostet, hat die ARD in diesem hübschen Tortendiagramm zusammengetragen:

Klingt doch eigentlich alles ziemlich günstig, so auf den Cent-Bereich heruntergebrochen, oder? Wem das zu abstrakt ist, der sollte das Kleingedruckte in der Grafik zur Verteilung des Rundfunkbeitrags lesen. Dort steht nämlich, ganz winzig und in der untersten rechten Ecke: "Umrechnung: 1 Cent Beitrag entspricht 4,15 Mio. Euro im Jahr." Anders gesagt: Der Sport kostet jährlich 298,8 Millionen Euro, Tatort/Polizeiruf 110 62,25 Millionen Euro und die Talkshows immerhin 41,5 Millionen Euro.

Ob das ARD-Programm das wert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden; ob für eine Sparte zu viel und für eine andere zu wenig ausgegeben wird, ebenfalls. Recht wird es die ARD ohnehin niemals allen Beitragszahlern machen können. Dennoch: So viel Transparenz ist allemal lobenswert.