"Wie ich euch sehe" - Veganer Niemand sagt: Massentierhaltung ist super

Meine Frau ist ebenfalls Veganerin. Ich könnte nie mit einer Fleischesserin zusammen sein. Da wäre der persönliche Ekel zu groß. Auch im Freundeskreis sind schon Kontakte zu Fleischessern eingeschlafen, weil die Moralvorstellungen zu weit auseinanderliegen.

Was ich mir von Euch wünschen würde, ist eine bewusstere Einstellung. In Umfragen sagen viele etwa, sie hätten noch nie ein veganes Gericht gegessen. Dabei hat jeder schon mal Spaghetti mit Tomatensoße gegessen. Ich fände es auch gut, wenn ihr die Augen aufmacht. Fast niemand sagt: Massentierhaltung ist super. Aber wenn es darum geht Konsequenzen zu ziehen, gibt es bei vielen eine kognitive Dissonanz.

Kidneybohnen-Buletten mit Zucchini-Dip

Feine Pflanzerl mit Haferflocken und angerösteten Pinienkernen. mehr ... Das Rezept

Ich persönlich finde, man sollte wissen, wo unser Essen herkommt und wie die Sachen produziert werden. Und wenn man mit der Realität nicht leben kann, sollte man sein Verhalten ändern. Ich habe kein Verständnis dafür, wenn das jemand nur aus Bequemlichkeit nicht tun will.

Ich kenne Veganer, die vertreten radikale Ansichten. Für die sind Vegetarier fast genauso schlimm wie Fleischesser. Das halte ich für Blödsinn. Ich finde, jedes Stück Fleisch, das Ihr weglasst, ist ein kleiner Fortschritt. Deshalb habe ich nichts gegen Leute, die aus gesundheitlichen oder, ganz banal, aus Lifestyle-Gründen ihren Fleischkonsum einschränken. Mich stört nur, wenn sich Leute, die weniger Fleisch oder nur Fisch essen, gleich Vegetarier nennen. Da beharre ich schon auf den korrekten Begriffen.

Sind Veganer bessere Menschen? Nicht per se, würde ich sagen. Aber ich halte die vegane Ernährung definitiv für moralisch besser als die nicht vegane Ernährung.

Trotzdem, auch für uns gibt es Grenzen. Als meine Frau schwanger war, machte sie einmal eine Ausnahme. Sie war auf Geschäftsreise und im Flugzeug gab es nur Sandwiches mit Käse oder Wurst. Weil ihr fast schwindelig war vor Hunger und sie dem Kind nicht schaden wollte, aß sie eines mit Käse. Oder ich neulich, auf einem Spieleabend, als wir Pizza bestellten und ich eigentlich extra gesagt hatte: ohne Käse. Hat nicht geklappt. Ich ließ die Pizza trotzdem nicht zurückgehen. Tierische Lebensmittel wegzuwerfen und sinnlos zu verschwenden, finde ich nämlich eindeutig noch schlimmer, als sie zu essen.

In dieser Serie kommen Menschen zu Wort, mit denen wir täglich zu tun haben, über die sich die meisten von uns jedoch kaum Gedanken machen. Sie teilen uns mit, wie es ihnen im Alltag ergeht und welche Rolle wir dabei spielen - als nervige Kunden, ungeduldige Patienten, ignorante Mitmenschen.

  • Die Zeit rennt. Die Räder rollen.

    Für seine Kinder ist Karl W. vor allem der Mann am Ohr. Und ziemlich oft hat der LKW-Fahrer das Gefühl, einen Job zweiter Klasse zu machen. Warum es trotzdem sein Traumberuf ist, erzählt er in einer weiteren Folge von "Wie ich euch sehe".

  • "Am Ende tanzt und singt ihr ohnehin alle mit"

    Florian L. legt als DJ auf Hochzeiten auf. Warum er ungern mit den Gästen dort diskutiert, erklärt er in einer neuen Folge von "Wie ich euch sehe".

  • "Manchmal sind eure Ideen irrsinnig"

    Christian D. blickt den Menschen beim Dübel- und Schraubenkauf in die Seele. Was er da entdeckt, verrät der Baumarkt-Mitarbeiter in einer neuen Folge von "Wie ich euch sehe".