"Wie ich euch sehe" - Veganer "Richtig: Wir Veganer machen ein Riesen-Bohei um unser Essen"

Der große Wunsch vieler Veganer: Einfach in Ruhe essen und nicht ständig mit Fragen gelöchert werden.

(Foto: Jessy Asmus)

Sascha W. muss oft erklären, warum er veganen Aufstrich isst und niemals Mettwürstchen. Was er sich von Fleischessern wünscht, erklärt er in einer neuen Folge von "Wie ich euch sehe".

Von Oliver Klasen

In unserer Serie "Wie ich euch sehe" kommen Menschen zu Wort, mit denen wir im Alltag zu tun haben, über die sich die meisten von uns jedoch kaum Gedanken machen: chronisch Kranke, eine Kontrolleurin, ein Pfarrer, eine Verkäuferin. Sie erzählen, wie es ihnen ergeht, wenn sie es mit uns zu tun bekommen - als Kunden, Patienten, Mitmenschen. Diesmal beschreibt Sascha W. seinen Alltag als Veganer.

Als ich gesagt habe, dass ich von nun an Veganer sei, fragte meine Mutter besorgt, ob ich genug Nährstoffe bekäme, wenn ich auf tierische Produkte verzichte. Da habe ich laut gelacht. Denn bevor ich meine damalige Freundin und jetzige Frau kennenlernte, habe ich mich vor allem von Tiefkühlpizza und -lasagne ernährt. Das ist ohnehin der Klassiker: "Wo bekommst du deine Proteine her? Was kannst du überhaupt noch essen?" Solche Sachen fragen die Leute. Oder, noch blöder: "Der Löwe in der Savanne isst die Antilope doch auch, willst du dem das verbieten?"

Muss ich jetzt Veganerin werden?

Fleisch essen ist ökologisch nicht korrekt. Avocados essen aber auch nicht. Welche Alternativen sind wirklich besser für die Umwelt? Und was schmeckt? Von Barbara Vorsamer mehr ...

Es stimmt, wir Veganer machen einen Riesen-Bohei um unser Essen. Das stört mich oft selbst, und es tut mir leid, wenn Ihr Euch davon genervt fühlt. Dabei möchte ich eigentlich nur entspannt sagen können: Ich bin Veganer. Ich möchte essen, was ich für richtig halte, und mich nicht jedes Mal rechtfertigen müssen.

Was mich ärgert, ist, dass viele Fleischesser keine Lust haben, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Ich habe gar nichts gegen Nachfragen. Aber oft kommen sie von oben herab mit so einem latent aggressiven Unterton. Ich habe dann den Eindruck, dass Ihr Euch eure Meinung ohnehin schon gebildet habt. Ehrliches Interesse wäre schön, dann antworte ich gerne und erkläre meine Beweggründe.

In der ersten Phase als Veganer war ich oft wütend - auf mich selbst, dass ich das nicht schon vorher getan hatte, und auf Euch, weil Ihr manchmal so ignorant seid. Damals reagierte ich häufig aufbrausend. Heute bin ich gelassener und lasse mich nicht auf Diskussionen ein, wenn ich merke, dass mein Gegenüber nur provozieren will.

Es nervt mich aber immer noch, wenn meine Bedürfnisse komplett ignoriert werden. Im Restaurant zum Beispiel. Wenn die mir vorher am Telefon sagen, vegane Küche sei überhaupt kein Problem - und ich dann doch nur langweilige Beilagen vorgesetzt bekomme. Wir Veganer sind ja ohnehin zum Beilagenessen verdammt, wenn wir auswärts eingeladen sind. Und selbst dann kann es dir noch passieren, dass die Sachen in Butter geschwenkt oder mit Sahne angemacht wurden.

Deswegen gehe ich auch seltener essen als früher. Das ist schade, weil Essen etwas sehr Soziales ist. Ich vermisse es auch, mir an der nächsten Ecke einen Snack zu holen. In Berlin geht das, da gibt es überall vegane Imbisse. Aber in anderen Städten verbessert sich das Angebot nur langsam. Okay, Pommes gehen immer, jedenfalls in Deutschland. In Belgien sind die in Tierfett frittiert, aber das ist hierzulande nicht erlaubt.

Es kam aber auch schon vor, dass ich gar nichts essen konnte. Eine krasse Erfahrung war die Hochzeit eines Verwandten. Meine Frau und ich hatten vorher Bescheid gesagt - und dann wurde uns so ein glorifizierter Gemüseteller serviert. Hübsch anzusehen, aber im Prinzip nur weichgekochtes Zeug. "Und was essen wir jetzt?", haben wir uns da gefragt. Aber wir wollten das Brautpaar natürlich nicht vor den Kopf stoßen und haben nichts gesagt.

Manchmal bringt ihr mir aber auch Verständnis entgegen. Einmal war ich zum Grillen eingeladen, da hatte der Gastgeber extra eine Aluschale parat, in die ich meine veganen Sachen legen konnte. Ein anderer brachte einen Kartoffelsalat mit und sagte: "Der ist nur mit Essig und Öl, den müsstest du doch eigentlich auch essen können." Das sind kleine Gesten der Wertschätzung, die mich sehr freuen.