Verhaltensauffällige Kinder Wenn Eltern Tyrannen erschaffen

Beklagt zunehmenden Narzissmus bei Kindern und Eltern: die österreichische Jugendpsychologin und Ärztin Martina Leibovici-Mühlberger.

(Foto: Matthieu Munoz/oh)

Sie verweigern schulische Leistung, leiden unter Wutanfällen oder lassen sich alles nachtragen: Immer mehr Kinder sind verhaltensauffällig, beklagt eine Jugendpsychologin in ihrem neuen Buch.

Von Ruth Schneeberger

Als Mutter von vier Kindern, Ärztin, Psychotherapeutin und Jugendpsychologin hat Martina Leibovici-Mühlberger aus Wien viel mit der jungen Generation zu tun. In ihrem neuen Buch "Wenn die Tyrannenkinder erwachsen werden - Warum wir nicht auf die nächste Generation zählen können" (edition a) entwirft die Autorin ein dramatisches Bild: Die heutigen Kinder seien nicht in der Lage, als Erwachsene die kommenden globalen Probleme zu lösen. Weil Eltern sich aus narzisstischen Gründen mit ihnen lieber verkumpeln als Grenzen zu setzen, drehten sich die Kinder nur noch um sich selbst - und würden selbst Narzissten. Im Interview erklärt die Psychologin, warum sie sich solche Sorgen macht.

SZ: Ihr Buch klingt wie ein Hilferuf.

Martina Leibovici-Mühlberger: So ist es auch gemeint. Als Hilferuf der Kinder, den ich an die Erwachsenen weitergebe. All diese Verhaltensauffälligkeiten, das tyrannische Auftreten, das viele Kinder heute an den Tag legen - es sind eigentlich Bitten um bessere Bedingungen während des Aufwachsens für ein erfolgreiches Leben: Wir sollen eine leistungsstarke Generation werden, dann macht uns auch zu einer. Und nicht zu einer, die nur konsumiert.

Warum merken das Kinder schneller als ihre Eltern?

Weil Kinder näher an ihrer Natur sind und noch unmittelbarer im Erleben stecken. Viele Eltern entwickeln komplexe Erziehungskonzepte, die sie auch für sich logisch begründen können. Aber die Kinder werden damit im wahrsten Sinne des Wortes in ihrer Entwicklung gestört.

Viele glauben heute, dass sie ihren Kindern alles bieten müssen. Sie fühlen sich unter großem Druck. Und freie Entfaltung des Individuums klingt auch sehr charmant. Nur muss man damit umgehen und Grenzen setzen können, wo sie nötig sind. Wenn Kinder keine Grenzen kennen, kann sich die Konzentration nicht richtig ausbilden, sie können ihre Impulse nicht kontrollieren und nicht beharrlich an einer Sache dran bleiben. Sie kommen nicht damit klar, wenn sie sich mal selbst beschränken oder ihre Bedürfnisse verschieben müssen. Sie können kaum gesunde Beziehungen entwickeln und sich in einer Gemeinschaft zurechtfinden. Diese Kompetenzen brauchen sie aber in Schule und Beruf, da wartet ein beinharter Konkurrenzkampf auf sie. Deshalb nenne ich das ganze eine Erziehungslüge.

Dramatisieren Sie nicht ein bisschen?

Ich will nicht alle pathologisieren. Nicht alle Kinder sind psychiatrisch auffällig und psychisch krank. Das sind zehn bis 20 Prozent, und dieser Wert ist seit langem relativ stabil. Aber die Anzahl der in ihrer Entwicklung gestörten Kinder nimmt dramatisch zu. Dafür gibt es wenig Bewusstsein und es wird vieles falsch interpretiert. Das tyrannische Kind wird oft als kreatives Kind gesehen - solange ich nicht mit ihm zu tun haben muss.

Gibt es dazu aktuelle Zahlen?

Pädagogen sagen mir: Vor 30 Jahren hatte ich Klassen mit vielleicht drei oder vier auffälligen Kindern. Heute muss man froh sein, wenn in einer Klasse drei oder vier nicht auffällig sind und keine großen Probleme im familiären Hintergrund zu bewältigen sind. Worum ich mir Sorgen mache, sind die Konsequenzen für die Kinder und für die ganze Gesellschaft.

Eine davon ist laut ihrem Buch, dass sich die Kinder als Erwachsene von den Eltern abwenden. Sind junge Erwachsene heutzutage nicht eher unselbständig?

Genau das ist ja das Problem. Die Eltern geben so lange alles für ihre Kinder, bis sie nicht mehr können. Wenn sie dann in Rente gehen und ihrem 23-jährigen Sohn sagen, jetzt musst du auf eigenen Beinen stehen, fällt der ins Bodenlose. Er empfindet das wirklich als Gemeinheit seiner Eltern.

Weil sie ihm vorher nie Grenzen aufgezeigt haben?

Ja, aber jetzt, wo er erwachsen ist, tun sie es plötzlich. Das hat er nie gelernt und kann damit nicht umgehen. Psychologen sprechen auch von Jo-Jo-Erwachsenen, die nur bedingt erwachsen sind. Sie sind unabhängig und selbstverwaltend, wo es um Freiheit geht. Wenn es aber um Struktur und Selbsterhaltung geht, sind sie weiter von ihren Eltern abhängig. Weil das nicht mehr chillig ist, sondern anstrengend. Wenn Eltern dann Grenzen setzen, kann eine massive Frustration einsetzen, weil die Disneyland-Welt, in der die Kinder großgeworden sind, mit der Realität kollidiert. Dann wenden sich viele beleidigt von den Eltern ab.

So dass sie auch etwa für die Pflege ihrer Eltern nicht mehr zur Verfügung stehen und unser Gesundheitssystem implodiert.

Es wird uns jetzt bewusst, dass diese Erziehungsmethode nicht aufgeht. Meine Generation war die letzte, in der noch eine Selbstverständlichkeit geherrscht hat, dass man sich um die Eltern kümmert. Die heute 35-Jährigen haben das nicht mehr. Sie erleben das als eine Zumutung.

Auf der anderen Seite gibt es auch viel mehr Scheidungskinder. 1962 lag die Scheidungsquote noch um die zehn Prozent, das war ein marginales Phänomen. 2005 hatten wir eine Scheidungsquote von 50 Prozent. Heute werden 34 Prozent der Kinder unehelich geboren. Logischerweise führt das zu neuen Umständen. Wenn ich den Vater als vorbeieilenden Kometen erlebe, den ich seit meinem fünften Lebensjahr nur alle paar Jahre sehe, habe ich wenig Lust, den alten Herren jetzt zu pflegen. Oder auch nur im Altersheim zu besuchen.