Tipps gegen die Hitze So kommt Ihr Haustier gut durch die heißen Tage

Uns stehen die bisher heißesten Tage des Jahres bevor. Darunter leiden Haustiere besonders. Den Hund zu rasieren ist dabei nicht immer die beste Idee. Ein Wannenbad für das Kaninchen schon gar nicht. Doch es gibt jede Menge anderer Tricks, um Ihre Haustiere zu erfrischen.

Von Antonie Rietzschel

Kurze Hosen, Baggersee und ein kühles Eis: Der Sommer ist für uns Menschen das Größte. Doch unsere Haustiere leiden unter der Hitze. "Tierbesitzer unterschätzen dieses Problem oft", sagt Charlotte Köhler von der Tierschutzorganisation Peta.

An diesem Wochenende wird es besonders schlimm. Bei Temperaturen von mehr als 35 Grad stehen uns die bisher heißesten Tage des Sommers bevor. Doch es gibt ein paar Tricks, die Hund und Hamster Erfrischung bringen:

Rasierter Hund - nicht immer eine gute Idee

Verlegen Sie die Spaziergänge in die frühen Morgen- und späten Abendstunden. Dann ist es nicht mehr allzu heiß. Wenn Ihr Hund auf Baden steht, umso besser. Planen Sie einen Besuch am See oder an einem Fluss ein - und springen einfach mit hinein. Und wenn Sie auch sonst nichts davon halten, Ihrem Hund Klamotten anzuziehen - im Sommer kann dies Abkühlung bringen: Einfach für den Spaziergang ein nasses T-Shirt überstreifen, fertig.

Das Fell stutzen zu lassen, empfiehlt die Tierschutzorganisation Peta nur in Absprache mit dem Tierarzt: "Hunde mit heller Haut können sonst Sonnenbrand bekommen", sagt Köhler. Im Sommer sollten Sie zudem besonders auf die Ernährung achten. Nein, nicht auf Ihre - sondern auf die Ihres Hundes. Große Mengen Futter belasten den Magen.

Keine Wannenbäder für Nager

Bei Tieren, die zu Hause im Käfig gehalten werden, sollten Sie darauf achten, dass sie nicht direkt der Sonne ausgesetzt sind. Auch in Räumen, die sich schnell aufheizen, haben die Tiere nichts zu suchen. Als Erfrischung können Sie einen Kühl-Akku oder eine mit eiskaltem Wasser gefüllte Trinkflasche auf den Käfig legen.

Hilfreich kann es auch sein, Kacheln an einer Stelle im Käfigs zu platzieren. "Wichtig ist, dass die Tiere selbst entscheiden können, ob sie gerade Abkühlung brauchen oder nicht. Deswegen sollte es nicht überall im Käfig kühl sein", sagt Köhler. Kaninchen zum Beispiel seien empfindliche Tiere und könnten sich schnell erkälten. Kühle Wannenbäder? Bloß nicht. Auch von Ventilatoren in Käfignähe rät sie ab.