Schönheitsideale "Brüste haben oft etwas Anarchisches"

Sängerin Rihanna bei der Premiere des Films "Valerian".

(Foto: Getty Images)

Rihanna zeigt sich mit besonders tiefem Dekolleté und eine Debatte bricht los. Wir haben Soziologinnen gefragt, warum große Brüste so viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Egal, ob sie gerade "in" sind oder nicht.

Von Hannah Beitzer

Die Frau ist das einzige Säugetier, das auch dann noch eine runde Brust hat, wenn es nicht stillt. Biologen deuten das als Zeichen, dass die Brust nicht allein zum Babyfüttern da ist. Dass sie so ins Auge fällt, habe mit dem aufrechten Gang der Menschen zu tun. Die Vagina verschwinde beim Menschen zwischen den Beinen, weswegen Frauen die Aufmerksamkeit der Männer mit einem anderen Körperteil auf sich ziehen müssen. Mit ähnlichen Argumenten interpretieren andere Biologen die Brust als eine Art hochgerutschten Po.

Soweit, so gut. Aber das erklärt noch nicht ganz, warum es jedes Mal eine kleine Sensation ist, wenn eine Brust ein Stückchen weiter als sonst aus einem Kleid schaut. Genauer: Wenn es eine einigermaßen große Brust ist. In diesem Sommer gibt die Sängerin und Schauspielerin Rihanna den Anlass für eine neue Brust-Debatte. Sie hatte auf einer Filmpremiere ein Kleid an, in dem man ihr jetzt-auch-nicht-total-riesiges-aber-doch-eindrucksvolles Dekolleté sehen konnte und zack: "Big boobs bounce back", schrieb das Boulevardblatt Sun.

Also etwa: "Große Brüste sind zurück", wobei "bounce" auch "federn, prallen, hüpfen" bedeuten kann. Das wirft Fragen auf: Von welchem Ort sind die großen Brüste denn "zurück"? Ist ihr "Comeback" ein Grund zur Freude? Und warum ist das überhaupt ein Thema?

Ein Büstenhalter gegen Selbstzweifel

Zwei von drei Frauen haben unterschiedlich große Brüste, doch die Modeindustrie ignoriert das. Eine Münchner Gründerin hat deshalb einen speziellen BH entwickelt. Interview von Anastasia Trenkler mehr ...

Aber alles der Reihe nach. Wo waren die großen Brüste in den vergangenen Jahren? Jedenfalls nicht auf der Foto-Plattform Instagram, die ja eine Art Schaufenster der modernen Schönheitsideale ist. Das sagt die Soziologin Anna-Katharina Meßmer, die über Schönheitsoperationen promoviert und sich in diesem Zusammenhang auch mit weiblichen Körperbildern beschäftigt hat: "Auf Instagram sehen wir kleine, feste Brüste." Also kindliche Körper, so ähnlich wie in den 90er Jahren, als alle verrückt nach Kate Moss waren?

Nicht ganz. "Die Brüste werden jetzt schon sexy und weiblich präsentiert, oft in engen Tops oder Sport-BHs", sagt Meßmer. "Aber eben nicht zu sexy, nicht ausladend." Das entspreche dem Körperideal auf Instagram: Durchtrainiert ist das neue Dünn. Ein Frauenkörper soll nicht nur schlank sein, sondern auch noch "gesund" aussehen - ähnliches wird übrigens auch von Männerkörpern erwartet. "Das hat sehr viel mit Selbstkontrolle zu tun", sagt Meßmer. Klar: Moderne Körperbewusste achten auf ihre Ernährung, zählen ihre Schritte mit dem Schrittzähler, lassen eine App ihren Schlaf überwachen, rauchen nicht, treiben Sport.

Große Brüste passen da nicht unbedingt hinein. "Brüste haben oft etwas Anarchisches, sie tun nicht das, was man von ihnen will", sagt Meßmer, "allein, weil man sie nur schlecht muskulär ansteuern kann." Die Soziologin und Körperforscherin Paula-Irene Villa von der LMU nennt das vorherrschende Körperbild "skulptural". Wie Marmorstatuen sähen viele der "Influencer" auf Instagram aus. "Es soll nichts hängen, nichts auslaufen, sich nichts bewegen." Es gilt, den Körper jederzeit unter Kontrolle zu halten.

Das Ideal der "deutschen Brust"

Übrigens ist der Trend zu festen, kleinen Brüsten keine vollkommen neue Entwicklung. "Die ersten Brust-Operationen in der Geschichte waren Brustverkleinerungen", sagt Anna-Katharina Meßmer. Um 1900 herum hätten Frauen sich nach einer kleinen Brust gesehnt, die damals übrigens als "deutsche Brust" galt, wie der Historiker Sander L. Gilman in seinem Buch "Making the body beautiful" schreibt. "Große, ausladende Brüste standen für den Körper schwarzer Frauen, die damals als unzivilisiert und primitiv galten", sagt Meßmer.

Das Ideal der kleinen Brüste hatte damals also viel mit Rassismus zu tun - weswegen Meßmer es bedenkenswert findet, dass sich die Diskussion dieses Sommers wieder an einer schwarzen Frau entzündet.

Warum aber interessiert uns das Thema überhaupt so? "Brüste sind das Körperteil, mit dem Menschen auf den ersten Blick Männer von Frauen unterscheiden", sagt Meßmer. "Deswegen ist die Brust in einer Gesellschaft, die so auf das Geschlecht eines Menschen fixiert ist wie unsere, sehr wichtig." Brüste sind das Sinnbild der weiblichen Erotik. Dazu komme noch ihre Funktion als Nahrungsquelle für Babys, die sie zusätzlich auflädt.