Reinhard Mey über Glück "Verletzen bringt nichts"

Reinhard Mey wurde 1942 in Berlin geboren.

(Foto: Jim Rakete/Universal Music)

Reinhard Mey musste lange ertragen, als Gutmensch beschimpft zu werden. Doch es gibt für ihn sehr gute Gründe, ironiefreie Liedertexte zu schreiben und sich ohne Sarkasmus auszudrücken.

Von Harald Hordych

Der Liedermacher ist mit dem Fahrrad in sein Lieblingscafé in Berlin-Frohnau gekommen. Kaum hat er Platz genommen, wird als Verbeugung "Über den Wolken" eingespielt, einer seiner großen Hits. Mey krümmt sich im Sessel. "Wie peinlich! Das ist, als ob man noch nicht ganz angezogen ist und der Briefträger klingelt." Doch dann lacht er und erzählt weiter.

SZ: Herr Mey, Sie haben gerade ein Buch mit all Ihren Liedtexten, 500 Songs, fertiggestellt. Macht Sie so ein Konvolut stolz?

Reinhard Mey ...