Rausch und Risiko Welt im Rausch

Etwa 12 000 Menschen stoßen zeitgleich ihre Marihuana-Wolken in die Luft. Sie demonstrieren für die Legalisierung von Cannabis. (Archivfoto)

(Foto: REUTERS)

Solange es Menschen gibt, nehmen sie Drogen. Ihre Haltung dazu ändert sich allerdings ständig. Heute ist der Rausch eine ernste Angelegenheit geworden.

Von Bernd Graff

Solange es Menschen gibt, nehmen sie psychoaktive Substanzen zu sich, die Bewusstsein und Wahrnehmung, Vernunft und Sinne manipulieren. Und genauso lange verurteilen sie Rausch, Überschreitung und den Verlust von Selbstkontrolle. Es gibt also einen Unterschied zwischen dem, was Menschen tun und immer schon getan haben, und dem, wie sie ihr Tun sehen und bewerten. Handlung und Haltung dazu sind zweierlei. Denn diese Haltung ist keineswegs geschichtsresistent: Sie wechselt stetig, kippt mitunter völlig, dreht sich mit den Jahrhunderten und mit den Gesellschaften, die ihre Räusche durchaus unterschiedlich bewerten.

Zudem ist es eine relativ junge Erscheinung, den Rausch als ein untersuchungswürdiges Phänomen zu sezieren. Überall wird über den Rausch, die Drogen, ihre (verheerende oder befreiende) Wirkung gesprochen - egal ob aus juristischer, kriminalistischer, medizinischer oder psychologischer Perspektive. Doch egal, wie darüber gesprochen wird: Das Thema ist nicht egal, es soll und muss darüber gesprochen werden. Der Rausch der Gesellschaft ist eine ernste Angelegenheit. Geworden.

Um klar zu machen, was das heißt, sei an Michel Foucaults Schriften über die Sexualität erinnert. Wir seien immer noch Viktorianer, meint er. Nein, nicht so prüde wie das ausgehende 19. Jahrhundert, aber wir beschäftigten uns immer noch in aller Ausführlichkeit mit: Sex. Das ist auffällig, da die Menschen in früheren Jahrhunderten meist keinen Gedanken darauf verschwendet haben. Sie hatten ihn einfach. Seit dem viktorianischen Zeitalter aber setzt etwas ein, was Foucault den Anreiz nennt, über Sex zu reden. "Man scheucht den Sex auf", schreibt er, "und treibt ihn in eine diskursive Existenz hinein."

Der Rausch steht unter Geständniszwang

In dieser foucaultschen Hinsicht, vielleicht nicht nur in dieser, sind Sex und Drogen Geschwister: Man hat sich spätestens seit dem 19. Jahrhundert darauf verständigt, dass man davon spricht: Man scheucht die Lust an Drogen und ihrem Konsum sprachlich auf. Sex, Drogen und Rausch (und Rock 'n' Roll) sind nicht einfach etwas, was Genuss oder Entspannung bereitet, sondern etwas, an dem sich tiefere Wahrheiten ablesen lassen - über die Gesellschaft, die einzelne Persönlichkeit, den kollektiven Druck, die Fähigkeit beziehungsweise die Belastung zu arbeiten.

"Alkohol, Cannabis, Crystal: Wo hört der Spaß auf?" Diese Frage hat unsere Leser in der zehnten Runde des Projekts Die Recherche am meisten interessiert. Dieser Beitrag ist Teil eines Dossiers, das sie beantworten soll. Alles zur aktuellen Recherche finden Sie hier, alles zum Projekt hier.

Der Rausch steht unter Geständniszwang. Auch, wenn er eine rebellische Haltung ausdrücken will. Wie bei den Anarchisten des ausgehenden 19. Jahrhunderts, die mit Absinth gegen die Bourgeoisie antranken, um auf ihre Ablehnung von Normen und Pflichten hinzuweisen, oder bei den Kiffern der Jugendrevolten der Sechzigerjahre, die sich von ihren muffigen Eltern distanzieren wollten.

Meist aber spricht man ohnehin besorgt über die Gefährdungen durch Drogen: Man fürchtet das Schwinden der (persönlichen und gesellschaftlichen) Abwehrkräfte, die Verlotterung der Sitten und den Verlust der Disziplin, fordert darum Enthaltsamkeit und striktere Erziehung, schließlich seien doch Individualität, Authentizität, Gesundheit, Arbeitskraft und Vernunft bedroht. Unsere westlich-aufgeklärten Gesellschaften wollen also sehr genau wissen, was mit ihrem Drogenkonsum (und ihrem Sex, der ja durchaus auch ins Rauschhafte gehört) los ist - und sie belegen so, dass sie sich selber zutiefst misstrauen.

Abenteuer, Abhängigkeit, Atemstillstand

Geschenk des Himmels oder Teufelszeug? Die Menschen nehmen Drogen und verdammen sie zugleich - Die Recherche widmet eine Woche dem Thema "Rausch und Risiko". Von Sabrina Ebitsch mehr ... Die Recherche