Pfarrer verleiht Ehe-TÜV "Ein Fernseher funktioniert in der Regel auch länger"

Ausgerechnet ein unverheirateter Kirchenmann: Ein Schweizer Pfarrer sorgt persönlich dafür, dass alle von ihm getrauten Paare mindestens 15 Jahre lang zusammenbleiben. Mittlerweile kommen sogar Deutsche zu ihm. Ein Anruf bei Jaroslaw Duda, der seinen Brautpaaren eine "Ehe-Garantie" gibt.

Von Christian Rohm

Sylvie und Rafael van der Vaart: getrennt. Alessandra und Oliver Pocher: getrennt. Jenny und Goetz Elvers-Elbertzhagen: getrennt. Wären diese und andere gescheiterte Paare von Jaroslaw Duda getraut worden, dann wäre womöglich alles anders und besser gelaufen. Der 43-jährige katholische Pfarrer aus Bülach in der Schweiz garantiert allen von ihm getrauten Paaren, dass ihre Ehe mindestens 15 Jahre hält. 44 Paare hat Duda in den letzten sieben Jahren mit seinem "Ehe-TÜV" versehen. Und alle, sagt er, seien noch zusammen.

SZ: Eine Garantie für die Ehe, Herr Pfarrer? Jetzt mal im Ernst.

Jaroslaw Duda: Wissen Sie, ich bin seit vielen Jahren Seelsorger und bereite Paare auf ihre Hochzeit vor. Dabei habe ich oft genug erlebt, was Eheleute vor der Trauung alles erzählen. Wie sehr sie sich lieben. Welche Pläne sie haben. Und dann trennen sie sich später doch. Ich habe mich gefragt: Hatten wir zu wenig Kontakt? Hätten diese Ehen gehalten, wenn mein Kontakt zu den Brautpaaren stärker gewesen wäre? So kam die Idee mit dem TÜV. Und 15 Jahre: Weil sich Paare laut Statistik am häufigsten nach sieben oder 15 Jahren trennen.

Laut Bibel gilt die Ehe ein Leben lang.

Die 15 Jahre sind ja nur eine Zahl und bedeuten nicht, dass Ehen danach auseinanderbrechen. Ein Fernseher, der zwei Jahre Garantie hat, funktioniert in der Regel ja auch länger. Ich denke, wenn ich die Paare 15 Jahre lang begleite, dann lernen sie, besser miteinander zu kommunizieren. Dann ist das Fundament für eine lebenslange Beziehung gelegt. Das hoffe ich zumindest.

Was muss ein Paar denn tun, damit es durch Ihren TÜV kommt?

Mindestens ein Mal im Jahr zur Beratung kommen. So bleiben wir in Verbindung. Und wissen Sie was: Meine Paare kommen gern. Auch öfter. Ich bin fest überzeugt: Wenn ein Paar Kontakt zu seinem Pastor hält und mit ihm über Probleme sprechen kann, dann wird die Beziehung stabiler.

Würden Sie notfalls auch zu einer Trennung raten?

Natürlich ist das nicht das Ziel. Aber ich bin Realist. Ich weiß, dass sich Menschen streiten und verletzen. Wenn ich merke, es geht wirklich gar nicht mehr, würde ich auch zur Trennung raten. Zum Glück ist das aber noch nicht vorgekommen.

Ist es nicht merkwürdig, dass Sie als unverheirateter Kirchenmann Ehe-Tipps geben? Woher wollen Sie wissen, wie eine Beziehung hält?

Wieso? Ich lebe doch auch in Beziehungen. Zu Freunden und Kollegen, zum Beispiel. Beziehungen haben viele Gesichter. Und durch den Kontakt zu meinen Ehepaaren mache ich Erfahrungen, die ich an andere Paare weitergeben kann. Wenn meine Hilfe nicht erwünscht wäre, würden nicht so viele Menschen zu mir kommen. Mittlerweile kommen sogar Paare aus Deutschland. Die wollen unbedingt von mir getraut werden.