Lustpille "Addyi" Was Frauen wollen

In den USA zugelassen: die Lustpille Addyi.

(Foto: dpa)

Sie haben weniger als dreimal im Monat Sex und auch sonst kein Hollywood-Leben? Vielleicht müssen Sie mal zum Arzt und ein paar Pillen einwerfen. Am besten rosarote aus den USA.

Von Felicitas Kock

Deutscher Alltag: Wir kommen von unserem erfüllenden, gut bezahlten Job nach Hause in unsere mit skandinavischen Designermöbeln eingerichtete Vierzimmer-Altbau-Wohnung. Wir zaubern ein kleines Gourmet-Menü, das wir mit einem Glas Rotwein servieren, unterhalten uns angeregt über die weltpolitische Lage - im Hintergrund läuft ein kenntnisreich ausgewähltes Jazz-Album - und dann fallen wir über unsere Partner her, weil wir alle nach unserem 18-Stunden-Tag so gut aussehen, so gut riechen und derart voneinander angezogen sind, dass wir die Finger nicht voneinander lassen können. Nicht heute und auch sonst nie.

Für Sie klingt das mehr nach einem Hollywoodfilm als nach Alltag? Sind Sie krank? Vielleicht müssen Sie mal zum Arzt oder zumindest ein paar Pillen einwerfen. In den USA soll es die bald geben. "Addyi" soll das Medikament heißen, pharmazeutisch korrekt "Flibanserin". Der Volksmund nennt es liebevoll "Pink Viagra" - das Mittel zur Luststeigerung der Frau.

Erste Lustpille für Frauen in den USA zugelassen

Befürworter feiern die Pille als "Viagra für Frauen", Kritiker bezweifeln den Nutzen und warnen vor Nebenwirkungen. Ab Oktober ist das umstrittene Medikament Flibanserin nun in den USA erhältlich. mehr ...

Was Frauen wollen: pinke Pillen

Denn bei den Frauen, heißt es, liegt das Problem. Viele verspüren keine Lust. Oder zu wenig. So dass sie nur 2,7 sexuell befriedigende Ereignisse ("sexually satisfying events") im Monat haben. 2,7 - Skandal!

So viele - oder wenige - Ereignisse waren es zumindest in der Frauengruppe, die das Pharmaunternehmen Sprout zuletzt für seine Tests herangezogen hat. Zweimal hatte die US-Arzneimittelbehörde FDA das Medikament schon zurückgewiesen, weil die Wirksamkeit nicht zuverlässig bestätigt werden konnte. Jetzt, im dritten Anlauf, hat es geklappt. Das Mittel, das in Deutschland als Antidepressivum entwickelt wurde, soll die weibliche Libido steigern. Und natürlich ist es pink, weil es das ist, was Frauen wollen, was sie schon immer gewollt haben, auch wenn sie es vielleicht nicht wussten: unschuldige pinke Pillen.

Wobei die Sache mit der Unschuldigkeit nicht so ganz stimmt: Es gibt Nebenwirkungen. Müdigkeit, Angstgefühle, Schwindelanfälle, möglicherweise ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Es hilft auch nichts, die Pille mal eben einzuwerfen, wenn man denkt, dass man gleich vielleicht gerne Lust haben würde. Man muss die Stimmungsaufheller täglich einnehmen. Geplanter Monatspackungspreis: 400 Dollar. Wer Lust haben will, muss blechen.