Leserdiskussion Kümmern wir uns zu spät ums Kinderkriegen?

Die Debatte über Reproduktionsmedizin und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen muss sehr viel intensiver geführt werden, fordert SZ-Autorin Felicitas Kock.

(Foto: picture alliance / Jens Kalaene/)

Paare entscheiden sich immer später für ein Kind - doch die Chancen schwanger zu werden sinken. Die Reproduktionsmedizin verspricht Abhilfe. Das ist oft ein Trugschluss.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

comments powered by Disqus

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.