Sonne in Hamburg
Die zehn größten Ängste der Deutschen.

Nicht nur um die Zukunft der Euro-Zone, auch um die ganz persönlichen Konsequenzen der Krise sorgen sich die Deutschen - die Angst ums eigene Geld ist groß. Eine aktuelle Studie zeigt aber auch: In Sachen Gesundheit, Alter und Familie sind wir furchtlos wie selten.

Sorglos in Deutschland? Die Menschen hierzulande haben so wenig Angst wie seit fast zwei Jahrzehnten nicht. Das ergibt die jüngste Langzeitstudie der R+V Versicherung. In der Untersuchungsreihe wird seit 1992 Jahr um Jahr durch eine repräsentative Stichprobe nach den Sorgen und Befürchtungen der Deutschen gefragt. In diesem Jahr sank das bundesweite Angstniveau im Vergleich zu 2011 um drei, in Mecklenburg-Vorpommern sogar um zehn Prozentpunkte. Völlig unbekümmert lebt es sich dennoch nicht: Viele Menschen haben weiterhin Angst davor, dass das Leben teurer wird, sie später einmal zu Pflegefällen werden oder den Politikern die Fäden entgleiten.

Bild: dpa

6. September 2012, 15:42 2012-09-06 15:42:48  © Süddeutsche.de/leja/vs/joku

zur Startseite