Streit um Lärmbelästigung in Berlin Heimatsuche in der großen Stadt

Beliebter Ort für Handzettel: Ampelmasten bei tiefstehender Sonne in der Schönhauser Allee im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg.

(Foto: Flo Karr/Unsplash.com)

"Hängt Euch doch am nächsten Baum auf!" In Berlin artet ein Nachbarschaftsstreit um zu lautes Feiern mal wieder in einer Grundsatzdebatte aus. Das sagt viel über das Heimatbedürfnis der Berliner aus.

Von Hannah Beitzer, Berlin

Zettel sind in Berlin eine Kunstform. "Huhu, wir planen hier eine Hausgeburt, könnte ein bisschen lauter werden" oder "Piss hier noch einmal hin und ich scheiß' Dir in die Fresse" - solche Notizen finden sich in Hausfluren, an Laternenpfählen, Türen und Briefkästen und schaffen es von dort regelmäßig auf das wundervolle Blog "Notes of Berlin". Was die Berliner machen, was sie bewegt - ein paar Klicks, Sie wissen alles.

Lärm ist nicht nur ein Thema, wenn es um Hausgeburten geht. Das zeigt die "Zettelschlacht um die Kulturbrauerei", die erst den Weg in die an Absonderlichkeiten gewohnten Berliner Lokalmedien und dann auch in deutschlandweite Medien schaffte. Der Auslöser: Am letzten verbliebenen Partyzentrum im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg, der Kulturbrauerei, war eine detaillierte Anleitung zum Vorgehen gegen Ruhestörung aufgetaucht ("Ruft den Polizeiabschnitt 15 an!").

Dem anonymen Autor schlug in den sozialen Medien große Empörung entgegen ("Zieh doch woanders hin", "Scheiß Schwaben", "Hängt euch doch bitte einfach am nächsten Baum auf"). Eine ebenfalls anonyme Anwohnerin ergriff daraufhin mit einer weiteren Notiz an der Kulturbrauerei Partei für den lärmempfindlichen Nachbarn: Die "Ureinwohner" sollten doch froh sein, dass die Zugezogenen "Verantwortung übernommen haben und 'eurem' Kiez wieder auf die Sprünge halfen".

Biorhythmen in Prenzlauer Berg

Der Prenzlauer Berg war einst ein Szene-Viertel in Berlin. Doch mittlerweile ziehen viele junge Familien hierher. Weil der Bezirk durchaus eigen ist, zeichnet sich ein richtiger Machtkampf ab. Von Gustav Seibt mehr ...

"Es ist eine Auseinandersetzung um Heimat"

Wie immer in Berlin ist nicht ganz klar, was echt und was Satire ist. Doch es gibt genügend Berliner, die den Zettelkrieg bitterernst nehmen. Aus dem Streit über nächtlichen Lärm wurde eine Grundsatzdebatte darüber, wie ein lebenswerter Kiez aussieht - und wer definiert, was lebenswert ist in einer Stadt, zu deren Selbstverständnis es lange gehörte, dass jeder sein Plätzchen findet.

"Es ist eine Auseinandersetzung um Heimat", sagt die Heimatforscherin Beate Mitzscherlich. Vergleichbar etwa mit den Auseinandersetzungen, wenn in ein Dorf Menschen ziehen, die von den Ureinwohnern misstrauisch beäugt werden, weil sie den Rasen anders trimmen. Vergleichbar auch mit der Ablehnung, die Flüchtlinge und andere Migranten in einem fremden Land erleben. Doch wer ist in einer Großstadt wie Berlin eigentlich alteingesessen, wer Eindringling?

"Das Konzept, dass man auch nach drei Generationen noch als zugezogen gilt, mag es heute vielleicht in Dörfern noch geben. In Städten wie Berlin funktioniert es nicht", sagt Mitzscherlich. Denn hierher seien immer Menschen mit unterschiedlichsten Wünschen und Vorstellungen vom Zusammenleben gezogen, vom westdeutschen Dorf-Punk über den Verwaltungsbeamten bis hin zum Flüchtling. Und sie alle wollen auch ihren neuen Wohnort zu ihrer neuen Heimat machen. Theoretisch gern miteinander, in der Praxis häufig gegeneinander.

Der "Schwabe": grotesk überzeichnetes Feindbild

Der "Schwabe" ist dabei ein Feindbild, auf das sich fast alle einigen können - auch, weil es so aufgeladen und grotesk überzeichnet ist, dass sich niemand mehr in ihm wiedererkennt. Er ist in Berlin nicht einfach ein Mensch aus Baden-Württemberg. Sondern ein Zugezogener aus Westdeutschland, der mit seinem ererbten Geld Wohnungen in Berliner Kiezen kauft, seine blonden Kinder verzieht, aus jedem Späti einen Bioladen und aus jedem Second-Hand-Laden einen Shop für nachhaltige Funktionskleidung macht und die Nachbarn über die Kehrwoche belehrt.

Die Realität ist natürlich komplizierter. Da gibt es Herkunftsschwaben, die seit Jahrzehnten einen alternativen Lifestyle führen und sich als Urberliner sehen. Es gibt Urberliner, die keinen Bock auf Bierflaschenscherben und Erbrochenes in ihrem Hauseingang haben, Migranten, die den Zuzug anderer Migranten misstrauisch beäugen und DJs, die unter der Woche mit Kind und Latte Macchiatto auf dem Spielplatz rumhängen sowie einen Haufen stinknormaler Leute, die nie jemandem auffallen und über die auch keiner redet. Gemeinsam ist ihnen nur eins: Dass sie es nicht mögen, wenn sich etwas verändert.