Kriminalität Wer in den Bus steigt, sitzt in der Falle

Der Anfang ist oft schön, am Ende gibt's oft Ärger: Senioren auf einer Kaffeefahrt (Archivbild).

(Foto: imago)

Auf Kaffeefahrten verlieren Kunden oft eine Menge Geld, manchmal sogar ihre Würde. Ein 82-jähriger Ex-Polizist jagt die unseriösen Anbieter. Er spricht von einer Mafia.

Von Thomas Hummel

Kaffeefahrt, das klingt nach Heimatfilm, Omas und Opas tuckern im Bus über hügeliges Land, alles gratis, sogar Geschenke gibt es, steht ja so in der Einladung. Von wegen. Die viereinhalb bis fünf Millionen Deutschen, die laut Bundesratsstatistik jedes Jahr an Kaffeefahrten teilnehmen, werden oftmals viel Geld für Schund los - auch gegen ihren Willen. "Die Verletzlichkeit der Teilnehmer" werde "mit aggressiven und irreführenden Verkaufsmethoden zu ihrem finanziellen Nachteil ausgenutzt", so steht es in dem Gesetzesantrag, den die Bundesregierung nun prüft und dem eine Verschärfung der Gesetze rund um Kaffeefahrten folgen könnte. Denn die Fahrten sind mitunter wahrhaftige Kriminalgeschichten, mit Opfern, Jägern und Tätern.

Opfer

Ein Wirtshaus im Wald bei Oer-Erkenschwick in Westfalen, Funkloch. Dort landete Irmtraut Real, heute 78, mit einer Kaffeefahrt-Gruppe, Produkte rund um Ernährung oder Gesundheit wurden feilgeboten. Doch die Senioren kauften wohl zu wenig. Als Irmtraut Real auf die Toilette wollte, war die Tür abgesperrt. "Hier kommt keiner raus!", habe der Verkäufer gesagt, erzählt sie heute. "Dann pinkeln Sie halt auf den Stuhl." Das habe sie getan. Es gab einen Aufruhr, "der Mann schrie 'Ruhe!', da waren alle eingeschüchtert", sagt sie. Die Verkaufsshow ging weiter.

Zocker-Plattformen droht Vertreibung aus dem Paradies

Illegale Glücksspielanbieter machen glänzende Geschäfte in Deutschland - ohne je mit Konsequenzen zu rechnen. Das könnte sich bald ändern. Von Jan Willmroth mehr ...

Anderer Ort, andere Menschen, ähnliche Geschichte: Ein 74-Jähriger aus dem Ruhrgebiet und sein Schwiegervater, 86, meldeten sich auf eine Postwurfsendung hin für eine Fahrt nach Münster an. Hafenrundfahrt, Bustransport, Mittagessen, alles gratis. "Es sollte ein geselliger Tag werden", sagt der Mann, der anonym bleiben will. Statt nach Münster ging es mit 20 Senioren in ein Gasthaus im nahegelegenen Nottuln, zu Imbiss und Verkaufsvorführungen. Die Männer wollten nichts kaufen, nichts bestellen. Eigentlich. Sie kamen mit sechs gebuchten Reisen nach Hause. Ostfriesland, Paris, Gardasee, 1800 Euro.

Wie es dazu kam? Meist redet ein Verkaufssprecher stundenlang, schmeichelt, fordert, droht. Die Männer erzählen, sie hätten angeblich nichts für Flüge und Hotels bezahlt, sondern eine Vermittlungsgebühr. "Die sind so gewieft", sagt der Schwiegersohn. "Irgendwie geht das ins Gehirn. Dann ist der Vorsatz weg, dass man das nicht tun wollte."