Kolumne "Er sagt, sie sagt" Schläfst du schon?

Nächtliche Gespräche im Schlafzimmer - für sie ein Zeichen von Zuneigung, für ihn die reine Zumutung.

(Foto: iStock)

Er legt sich hin, schläft ein und rüsselt - sie wälzt sich im Bett hin und her. Wenn das Doppelbett zur Zumutung wird, hilft nur eins: Reden. Schon allein, um den Schnarcher wach zu halten.

Von Violetta Simon

Sie: Schläfst du schon?

Er: Hmmmm ... was?

Sie: Ich kann nicht schlafen.

Knips

Sie: Ich seh genau, dass du wach bist. Deine Augenlider zittern.

Er: Spinnst du? Mach das Licht aus!

Knips

Sie: Gott, ist das stickig hier. Du hast das Schlafzimmerfenster wieder viel zu früh zugemacht. So kann ja kein Sauerstoff reinkommen.

Er: Dann mach es eben wieder auf. Oder geh ins Wohnzimmer und schau fern. Oder lies was. (Soll heißen: Hauptsache, du lässt mich in Ruhe.)

Sie: Ach nee, da werd ich nur noch wacher. Wir könnten uns ja ein bisschen unterhalten. (Es gibt Menschen, die nachts aus unerfindlichen Gründen das Gefühl haben, ihnen stehe eine Art betreutes Einschlafen zu - meist handelt es sich dabei um weibliche Menschen.)

Er: Wenn es dich nicht stört, dass ich dabei schlafe ...

Sie: Warum bist du eigentlich immer müde, wenn ich reden will?

Er: Weil du immer dann reden willst, wenn ich müde bin.

Sie: Aber wenn du wach bist, hast du keine Zeit. Oder keine Lust. Oder musst weg.

Er: Was soll das werden, eine Grundsatzdebatte?

Sie: Ich habe vor Kurzem gelesen, dass es gut für die Beziehung ist, sich im Bett zu unterhalten.

Er: Kann ich mir im Moment ehrlich gesagt nicht vorstellen. (Soll heißen: Im Moment ist unsere Beziehung duch dieses Gespräch ernsthaft bedroht. Und im Moment wäre ich lieber Single.)

Sie: Machen wir eigentlich viel zu selten. Findest du nicht?

Er: Könnten wir bitte morgen weiterreden? Ich verliere jeden Moment das Bewusstsein.

Sie: Siehst du, genau das meine ich. Du bist so ein Egoist.

Er: Im Ernst jetzt? Wer ist denn hier der Egoist und hält mich wach?

Sie: Allein wie du dich jedesmal einfach so hinlegst und sofort einschläfst!

Er: Ich bin eben MÜDE! Betten wurden für müde Menschen gemacht.

Sie: Dich kümmert es nicht einmal, ob ich vielleicht gerade wachliege und vor mich hingrüble.

Er: Sicher kümmert es mich. Ich kriege es nur nicht mit, wenn ich schlafe.

Sie: Aber ICH kann nicht einschlafen. Schon wegen des Lärms, den du dabei veranstaltest.

Er: Ist es jetzt auch noch verboten, zu atmen?

Sie: Atmen nennst du das? Du schnarchst wie ein erkälteter Grizzly! Du könntest damit ja auch warten, bis ich eingeschlafen bin. Aber nein! Drehst dich um und schwupp - fängst an zu rüsseln.

Er: Ich würde wirklich sehr gerne warten, bis du eingeschlafen bist. Aber dazu müsstest du aufhören zu quasseln.

Sie: Du könntest mir ja den Rücken kraulen, das hält dich wach und beruhigt mich zugleich.

Er: Na gut (Soll heißen: Bitte. Schlaf. Endlich. Ein.)

Sie: Hey, nicht aufhören. Hallo?

Er: Wwwas?

Sie: Du schnarchst.

Er: Wie soll das gehen, ich kraule!

Sie: Nein, du hast eine Sekunde gekrault und in der nächsten geschnarcht. Mmmmh, schön. Weiter rechts! Jetzt mehr links! Und, ja, da oben zwischen den Schulterblättern.

Knips

Sie: Was machst du da?

Er: Ich brauch Licht, sonst schlaf ich ein.

Sie: Spinnst du? Jetzt, wo ich endlich am Einschlafen war? Was machst du?

Er (packt Decke und Kissen): Mir reicht's. Ich zieh ins Wohnzimmer.

Sie: Warte, ich komme mit!