Kolumne "Er sagt, sie sagt" Ich will ja gar nicht

Heiraten? Ach was. Aber man wird ja wohl noch gefragt werden wollen dürfen!

(Foto: iStock)

Warum erwähnt er nicht, dass die gemeinsamen Freunde geheiratet haben? Denkt er vielleicht, sie will jetzt auch? Selbst wenn nicht: Sie wird ja wohl noch gefragt werden wollen dürfen! Kolumne über Kommunikation in Beziehungen.

Von Violetta Simon

Es gibt Sätze zwischen Mann und Frau, die haben das Zeug zum Zündstoff für ausgewachsene Dramen. Dabei sind sie nur selten auf den ersten Blick als solche erkennbar. In der Regel verbirgt sich die Falle unter einer harmlos wirkenden Bemerkung, wie unter einer Schicht Sahne. Und hat er sich erst einmal davon täuschen lassen, ist es bereits zu spät: Dann ist er auch schon ausgerutscht - und sitzt mitten drin. So wie neulich wieder, als sie nach Hause kam und diesen harmlosen Satz sagte:

Sie: Stell dir vor, Hermann und Susanne haben anscheinend geheiratet!

Er: Hmmmm.

Sie: Scheint dich gar nicht zu überraschen?

Er: Das war doch auf den Kanaren, im Urlaub, oder?

Sie: Ach. Du weißt das? Seit wann denn?

*** Vorsicht! ***

Er: Keine Ahnung, ein paar Wochen?

Sie: Im Ernst jetzt? Und da sagst du nichts?

*** Na bitte, da haben wir's. ***

Er: Ich dachte, du wüsstest es.

*** Das glaubt sie ihm nie, denn:***

Sie: Also bitte. Wenn ich es gewusst hätte, hätte ich doch mit dir darüber gesprochen.

Er: Mei, jetzt weißt du's ja.

*** Falsche Antwort! ***

Sie: Ja, aber ich musste es von anderen erfahren!

Er: Bin ich jetzt dein persönlicher Newsticker, oder was?

*** Ganz falsche Antwort! ***

Sie: Ich dachte immer, wir hätten keine Geheimnisse voreinander.

Er: Geheimnisse? Jetzt übertreibst du aber. Du tust gerade so, als hätte ich hinter deinem Rücken geheiratet.

*** Oh Mann, dem ist echt nicht zu helfen***

Sie: Das wär ja noch schöner. Wie steh ich jetzt nur da!

Er: Wie meinst du das?

*** Gute Frage: Wie meint sie das? Zwei mögliche Antworten: Sie ist sauer, weil sie es erst jetzt erfährt. Oder weil die Freundin vor ihr heiratet. Oder aber weil sie ahnt, dass es einen dritten Grund gibt. Was zur nächsten Frage führt: Warum hat er es ihr verschwiegen? Weil er ein Schussel ist? Oder weil: ***

Sie: Gib's zu, du wolltest das Thema Heirat vermeiden. Deshalb hast du es verschwiegen!

*** Und peng! Klappe zu. ***

*** Das mit dem Heiraten ist eine diffizile Angelegenheit. Viele tun es, manche wollen nicht. Das heißt aber nicht, dass sie nicht gefragt werden möchte. Oder die Gewissheit haben möchte, dass sie theoretisch heiraten könnte, wenn sie denn nur wollte. Natürlich warten Frauen nicht darauf, geheiratet zu werden. Aber die Erkenntnis, dass das, worauf sie nicht wartet, ohnehin nicht eintreffen würde - die muss sie erst mal verkraften. ***

Er: Siehst du, ich wusste, dass das Stress gibt.

*** Eine beliebte Strategie bei Männern, die aber zwangsläufig in die Sackgasse führt: das Abstreiten eines Motives, gefolgt von dem Versuch, genau dieses Motiv als Argument zu benutzen ***

Sie: Dann gibst du also zu, dass du es mir bewusst nicht erzählt hast?

Er: Gar nichts geb ich zu. Ich sag nur, den Stress hab ich immer - egal, ob und was ich erzähle.

*** Gerade noch die Kurve gekriegt ***

Sie: Stimmt ja gar nicht. Nur, wenn du was nicht erzählst!

Er: Sag doch einfach, wenn du heiraten willst.

Sie: Will ich ja gar nicht!

Er: Na schön, dann hätten wir das auch geklärt.

Sie: Das ... das ... das glaub ich jetzt nicht!