Kinderwunsch bei Männern "Am schlimmsten war die Ohnmacht"

Ein unerfüllter Kinderwunsch wiegt schwer.

(Foto: imago; Bearbeitung SZ)

Bleibt der Kinderwunsch unerfüllt, steht oft das Leid der Frau im Mittelpunkt - doch wer kümmert sich um den Mann? Ein Betroffener spricht über seine Erfahrungen.

Interview von Violetta Simon

Wenn ein Paar versucht, seinen Kinderwunsch zu erfüllen, steht der Körper der Frau und ihre Psyche im Zentrum. Der Mann - steht in der Regel daneben. Er kann nur versuchen, seine Partnerin bei dem Prozess, von der Hormonbehandlung bis hin zur womöglichen Fehlgeburt, zu unterstützen. In seinem Blog Vaterwunsch.de schildert Johannes Richter unter dem Namen "Helge", was er und seine Frau alles versucht haben, um ein Kind zu bekommen. Im Gespräch mit SZ.de erklärt der 32-Jährige, warum Männer sich in so einer Situation oft hilflos fühlen. Und warum er seiner Frau die körperliche Verlusterfahrung - aus ganz eigennützigen Gründen - gern abgenommen hätte.

SZ.de: Wann verspürten Sie zum ersten Mal den Wunsch, Vater zu werden?

Johannes Richter: Dass ich Kinder will, war mir schon immer klar. Doch erst mit meiner Frau fühlte es sich richtig an, eine Familie zu gründen, da war ich 24. Zugegeben, sie hatte damals schon genauere Vorstellungen von ihrer Mutterschaft. Bei mir wurde das erst etwas später konkret, als wir die Verhütung absetzten. Aber es war mein eigener, persönlicher Wunsch - und auch mein persönliches Tief nach jeder Fehlgeburt.

Dennoch betrafen die Fehlgeburten, genau wie all die Untersuchungen und Behandlungen, aber in erster Linie Ihre Frau ...

Absolut, viele Maßnahmen habe ich lediglich aus Solidarität begleitet - was hätte ich auch sonst tun können. Alles, was in der Hinsicht möglich ist, müssen die Frauen mit ihrem Körper ausbaden: Selbst wenn die Ursache beim Mann zu suchen ist, müssen sie die Behandlungen auf sich nehmen. Das macht es für mich als Mann aber nicht einfacher.

Was waren das für Maßnahmen?

Nachdem eine Routineuntersuchung ergab, dass die Eileiter meiner Frau undurchlässig sind, ließ sie sich operieren. Als das nichts half, gingen wir zum Heilpraktiker, probierten es mit traditioneller chinesischer Medizin, stellten die Ernährung um. Zum einen war mein Spermiogram deutlich verbesserungswürdig, zum anderen wollten wir unsere Chancen allgemein erhöhen. Wir lebten mal vegan, mal zuckerfrei, schließlich glutenfrei. Wir machten ausgiebig Sport, verzichteten auf Alkohol, phasenweise richteten wir unser ganzes Leben darauf aus.

Meine Frau wurde zwar schwanger, doch in der siebten Woche verlor sie das Kind. Schließlich suchten wir eine Kinderwunschklinik auf und durchliefen die Standardprozedur: intrauterine Insemination, intrazytoplasmatische Spermieninjektion - alles ohne Erfolg. Im nächsten Zyklus kam es dann plötzlich auf natürlichem Wege, ganz ohne medizinische Hilfe und ärztliche Begleitung zu einer Schwangerschaft, die jedoch erneut in der siebten Woche abging.

Was ging da in Ihnen vor?

Ich wollte nie zu euphorisch auf die Schwangerschaften reagieren, aus Angst vor der Enttäuschung, wenn es nicht klappt. Aber aus dem Vorsatz wurde nichts: Jedes Mal, wenn meine Frau schwanger war, habe ich quasi gleich das Kinderzimmer eingerichtet - entsprechend massiv war der Absturz. Die Perspektive auf ein Leben als Familie, alles, was wir uns ausgemalt hatten, war weg. Meine Frau konnte mit diesen Stimmungsschwankungen besser umgehen. Man kann sagen, im Vergleich zu mir ist sie auf ihren Gefühlswellen immer elegant gesurft. Ich hingegen fühlte mich diesen großen Brechern schutzlos ausgeliefert.

Unerfüllter Kinderwunsch - ein Schwerpunkt auf SZ.de

Das Geschäft mit dem unerfüllten Kinderwunsch boomt. Welche Erfahrungen haben etwa eine Leihmutter oder ein Spenderkind mit der Reproduktionsmedizin gemacht? Und müssen wir uns früher mit dem Ende der eigenen Fruchtbarkeit beschäftigen? Lesen Sie hier alle Texte zum Thema.

Worunter litten Sie am meisten?

Unter der Ohnmacht, dass ich nichts tun konnte. Ich konnte den Verlust noch nicht einmal körperlich empfinden. Das mag anmaßend klingen, aber ich kann mir vorstellen, dass dieser Vorgang, so belastend er auch ist, heilsam sein kann. Ich hingegen konnte nur versuchen, nachzuempfinden, was meine Frau gerade durchmachte. Am nächsten Tag musste ich zur Arbeit, ich war ja nicht krankgeschrieben. Das Ganze ist insgesamt ein Tabuthema, auch für Frauen. Doch über den Schmerz der Männer spricht wirklich niemand. Daheimbleiben - so etwas ist für einen Mann in dieser Situation nicht vorgesehen. Selbst wenn es theoretisch möglich ist, weil man einen toleranten Chef hat: Es gibt keine gesellschaftliche Akzeptanz dafür.

Waren die Reaktionen aus Ihrem privaten Umfeld hilfreicher?

Nicht unbedingt. Da kamen oft gut gemeinte Durchhalteparolen, die immer anstrengender wurden: "Das wird schon noch!" Geholfen hat mir, wenn echtes Interesse vorhanden war. Mag sein, dass mich das von anderen Männern unterscheidet, aber ich empfand es immer als stärkend, in der Beziehung und mit Freunden darüber zu sprechen. Oder besser gesagt: Freundinnen - ich konnte mich darüber immer besser mit Frauen austauschen.

Mit Männern ging das nicht?

Die meisten meiner Freunde sind es nicht gewohnt, über ihre Gefühle zu sprechen, selbst mit anderen Betroffenen war mir das nicht möglich. Man trinkt eher ein Bier miteinander und lenkt sich ab. Insofern haben mir meine Freunde auf ihre Art geholfen - weil sie mich rausgeholt und was Schönes mit mir unternommen haben.

Sie haben sich über Ihren Fall hinaus mit dem Thema beschäftigt - gibt es einen "typisch männlichen" Umgang damit?

Im Zentrum steht der Kinderwunsch der Frau - unter anderem, weil dieser in der Regel früher auftritt als beim Partner. Deshalb informieren sich Männer zu dem Thema oftmals erst, wenn klar ist, dass es nicht an der Frau, sondern an ihnen liegt. Viele entwickeln dann ein Minderwertigkeitsgefühl. Manche verdrängen es und wollen sich nicht untersuchen lassen, weil sie befürchten, dass sie nicht "Manns genug" sein könnten.

Insgesamt ist die Herangehensweise vieler Männer eher pragmatisch. Sie konzentrieren sich darauf, alle Möglichkeiten zu prüfen, reagieren auf die weibliche Trauer mit lösungsorientiertem Verhalten und konkreten Vorschlägen. Wenn es dann nicht klappt, fehlt oft das Verständnis, dass man machtlos ist. Da er anatomisch kaum involviert ist, ist es schwer für den Mann, mitzufühlen, was eine künstliche Befruchtung mit dem Körper macht oder was es bedeutet, ein Kind zu verlieren. In so einer Situation leiden Männer eher durch die Beziehung zur Frau. Es geht dann weniger darum, dass sie keine Kinder bekommen - sondern dass ihre Frau keine bekommen kann.