H.P. Baxxter im Interview "Der Gesamtsound muss schieben"

H.P. Baxxter: "Ich finde es gut, wenn man über eine Zeile stolpert"

(Foto: obs)

H. P. Baxxter ist Frontmann der Technoband "Scooter". Ein Gespräch über das Durchhalten, späte Anerkennung und warum er lieber "Hyper, Hyper"-Texte schreibt, als Liebeslieder zu dichten.

Interview von Claudia Fromme

In einem Hinterhof in Hamburg federt H. P. Baxxter, 53, durch das Studio, still zu sitzen ist nicht gerade seine Stärke. Der Frontmann der Technoband "Scooter" trägt enges Leder, an den Fingern stecken Ringe mit Totenköpfen, sein Make-up ist dezent. Bevor es losgeht, muss er noch schnell mit seiner Mutter telefonieren. Auf dem Tisch steht Bienenstich.

SZ: Wie oft kommen Leute auf Sie zu und brüllen Sie mit "Hyper, Hyper" an?

H. P. Baxxter: Das letzte Mal vorgestern, als wir ...