Homosexualität "Ich habe nur halb gelebt"

Er ist 74 Jahre alt, schwul und hat sich lange versteckt.

(Foto: Annette Cardinale)

Mit 18 kommt er ins Gefängnis, weil er sich mit Männern traf. Jetzt, mit 74, wird seine Strafe annulliert. Zu spät für sein Glück.

Von Benedikt Peters

Er versucht es mit seinen Augen. Wenn er einen sieht, der ihm gefällt, einen kräftigen, hübschen, dunkelhaarigen, schaut er ihn einfach an. Lächelt. Wie früher. Aber die Männer schauen heute meistens weg. Oder sie runzeln die Stirn und fragen: Was willst du? Ach, nix, sagt er dann. Geht nach Hause, macht die Glotze an, trinkt ein Glas Rotwein. "Zu viel in letzter Zeit", sagt er. 74 Jahre ist er alt, oft erschöpft, manchmal gerät das Herz aus dem Takt. Aber er ist immer noch ein attraktiver Mann. Ebenmäßige Gesichtszüge, dunkler Teint, graublaue Augen. Sein Name soll keine Rolle spielen. Zu intim, sagt er.

Manchmal sitzt er da in seiner Wohnung in seiner Heimatstadt in Süddeutschland und fragt sich, wie alles gekommen wäre, wenn er ein paar Jahrzehnte später geboren worden wäre. In den 1990ern, sagen wir, nicht in den 1940ern. Ob er dann auch im Alter da säße, allein, nach einer kaputten Ehe, unzähligen Versteckspielen und einer abgesessenen Gefängnisstrafe.

Der "Schwulen-Paragraf" - 50.000-mal Unrecht

Zehntausende Männer wurden nach 1945 in Deutschland bestraft, weil sie einvernehmlichen Sex hatten. Justizminister Maas will die Urteile aufheben und die Opfer entschädigen. Die Zeit drängt. Von Robert Roßmann mehr ...

Er müsste ja eigentlich froh sein in diesen Zeiten, das sagt er selbst. Sie sind ja recht gut für alle, die so sind wie er. Schwule und Lesben dürfen seit 1. Oktober endlich heiraten. Und die Urteile aufgrund des Paragrafen 175, der Homosexualität unter Strafe stellte, wurden vor Kurzem aufgehoben. Es ist dieser Paragraf, der auch sein Leben bestimmt hat. Bis 1969 drohten in der Bundesrepublik Männern, die sich küssten oder Sex miteinander hatten, bis zu fünf Jahre Gefängnis. Danach wurde der Paragraf abgeschwächt und 1994 aus dem Strafgesetzbuch gestrichen. Die Urteile aber blieben bis zu diesem Sommer gültig. Etwa 50 000 Männer wurden nach Angaben der Bundesregierung wegen ihrer Homosexualität schuldig gesprochen. Die meisten von ihnen starben als verurteilte Straftäter, heute leben nach Schätzungen noch etwa 5000 von ihnen. Sie sind fast alle über 70 oder noch älter, haben den Großteil des Lebens hinter sich - so wie er.

Er bekommt jetzt eine Entschädigung für seine Verurteilung und die Gefängnisstrafe damals, 4500 Euro. Er freut sich auf das Geld, sagt er, "das ist ein bisschen späte Gerechtigkeit". Und gleichzeitig macht ihn das Geld wehmütig, so wehmütig, dass er manchmal weinen muss. Denn die späte Gerechtigkeit, sagt er, habe auch etwas Bitteres. Was bringen schon 4500 Euro, jetzt wo er alt ist? Nach all den Beleidigungen, all den Versteckspielen? Für sein persönliches Glück kommt die Rehabilitierung zu spät. "Ich habe nur halb gelebt", sagt er.

Dass er schwul ist, ahnte er schon als kleiner Junge, mit sieben oder acht Jahren. Da war diese Geschichte mit Hansi. Sie badeten im See mit ein paar Kindern aus dem Dorf, und Hansi, der größte und kräftigste, packte die Kleineren und warf sie durch die Luft, meterweit. Hansi packte auch ihn, und ihn packte das Verlangen. "Nochmal! Nochmal!", schrie er, und jedes Mal drückte er sich fester an Hansi, spürte die warme, kräftige Haut.

Schulkameraden heiraten und gründen Familien - mit Frauen

Sein Weg ins Gefängnis beginnt ein paar Jahre später. Nach der Schule ist er allein zu Hause, die Mutter arbeitet sich krumm als Verkäuferin, der Vater ist im Krieg gefallen. Er macht die Hausarbeit der Familie, klopft Teppiche aus, putzt. Kocht das Essen für den Abend, wenn die Mutter nach Hause kommt. An den Nachmittagen lädt er sich Schulkameraden vom Jungengymnasium ein. Sie küssen sich, sie onanieren. Einer zeigt ihm, was Oralsex ist. Später werden die Schulkameraden heiraten und Familien gründen - mit Frauen natürlich.

Wenn Unrecht Recht ist

Im Jahr 1872 tritt Paragraf 175 im Strafgesetzbuch in Kraft. Er schreibt die Diskriminierung homosexueller Männer fest und begleitet die deutsche Rechtsprechung bis weit in die Bundesrepublik hinein. Ein Überblick vom Kaiserreich bis heute. Von Martin Anetzberger mehr ... Die Recherche - Chronik

Irgendwann in dieser Zeit fragt sich seine Mutter, warum immer Jungs bei ihm zu Hause sind. Und auch, warum immer Jungen oder junge Männer dabei sind, wenn er mit den Hunden im nahegelegenen Wald Gassi geht. Immer öfter gibt es Streit. Ob er schwul sei, das fragt die Mutter allerdings nie. "Darüber wurde nicht gesprochen", erzählt er. "Aber sie muss etwas geahnt haben."

Eines Tages stehen zwei Männer in Uniform vor seiner Tür. "Kriminalpolizei, Abteilung Sitte", sagt einer. Sie nehmen ihn mit zum Verhör. Fotografieren ihn, nehmen seine Fingerabdrücke. Ein Polizist sagt: "Gib es lieber zu, sonst müssen wir deinen Arbeitgeber informieren." Er macht gerade eine Lehre im örtlichen Kaufhof. "Es wäre doch schade, wenn du deine Stelle verlierst", sagt der Polizist. Jahrzehnte später, als seine Mutter gestorben ist, wird er bei ihr einen Brief ans Jugendamt finden. Es war sie, die ihn wegen seiner Homosexualität denunzierte. Das Jugendamt wiederum schickte die Sittenpolizei.

Die Anklageschrift kommt per Post am 21. Dezember 1961. Er wird beschuldigt, einem Mann im Kino "in wollüstiger Absicht" über den Oberschenkel gestreichelt zu haben. Mit weiteren Männern soll er "gegenseitig onaniert" und "den Mundverkehr ausgeübt" haben. Die Anklage beruft sich eben auf jenen Paragrafen 175, der homosexuelle Handlungen unter Strafe stellte. Er bekommt zwei Jahre Haft auf Bewährung, und zusätzlich muss er drei Wochenenden im Gefängnis verbringen.