In dem folgenden Genehmigungsprozess, der gerade mal acht Jahre währte, wurden dem Ampelmann Finger und Ohren amputiert, das ursprüngliche breite Lächeln verschwand ebenfalls - aus "ausleuchtungstechnischen Gründen". Das leichte Übergewicht des Männchens aus dem Osten hat übrigens denselben Grund: Dicklich ist der Leuchtlotse schwieriger zu übersehen.

Dass er seinen Hut behalten durfte, überraschte selbst seinen Erfinder Peglau: "Wir hatten uns ernstlich Sorgen gemacht, dass dieses fröhliche Merkmal als eine kleinbürgerliche Tendenz angesehen würde", schrieb der Ostberliner im Rückblick. Doch offenbar wurde die ideologiegefährdende Wirkung des Männchens als vertretbar eingestuft und so ...

Bild: dapd 13. Oktober 2011, 07:562011-10-13 07:56:28 © sueddeutsche.de/jobr