Diskussion um Frauenkörper Zu dick, zu dünn, zu nackt, zu angezogen

Macht diese Frau Sie wütend? Bloggerin Luciana Blümlein erfährt nicht nur Lob, sondern auch Hass.

(Foto: dpa, www.luziehtan.de; Collage Jessy Asmus/SZ.de)

Dicke Frauen sollen keine engen Kleider tragen, Mütter nicht im Café stillen. Der weibliche Körper ist Kampfzone.

Von Hannah Beitzer

Du bist nicht dick, Du bist schön. Hör auf, Dich dick zu nennen! Hast Du abgenommen? Nett gemeint sind sie, diese Kommentare. Doch sie stören die Modebloggerin Luciana Blümlein. "Ich bin dick - und schön ", sagt die 26-Jährige aus Hamburg. Für die 1,60 Meter große Frau, die mal Kleidergröße 42, mal Größe 48 trägt, ist das kein Widerspruch. Für einige ihrer Leserinnen und Leser aber sehr wohl. Dann gehören Kommentare wie die oben zu den erfreulicheren.

Seit 2009 zeigt Blümlein auf "Lu zieht an" ihre liebsten Outfits: bunte, auffällig gemusterte Kleider, taillierte Röcke zu kirschroten Lippen und großen Sonnenbrillen. Sie hat Erfolg damit, ihre Bilder sehen großartig aus. Doch manchmal begegnet ihr auch unverstellter Hass. "Zu Beginn war ich noch schlanker und trotzdem gab es viele böse Kommentare: Ich sei fett und zöge mich unvorteilhaft an", erzählt Blümlein. Zeitweise musste sie die Kommentarfunktion ausschalten. "Oft sind Frauen, die selbst dick sind, am gemeinsten", sagt Blümlein.

"Wie viel Gleichberechtigung brauchen wir noch?" Diese Frage hat unsere Leser in der elften Runde des Projekts Die Recherche am meisten interessiert. Dieser Beitrag ist Teil eines Dossiers, das sie beantworten soll. Alle Texte zur aktuellen Recherche finden Sie hier. Mehr zum Projekt finden Sie hier.

Anschauen, abchecken, beurteilen, verurteilen

Für die Bloggerin gehören ihre Kommentare zum Geschäft. Sie verdient ihr Geld natürlich in erster Linie damit, dass sie in ihren Outfits in den Augen vieler Fans toll aussieht, ein Vorbild ist. Aber eben auch damit, dass andere sie anschauen, beurteilen, zuweilen verurteilen. Sowohl Blümleins Erfolg als auch die Ablehnung, die ihr widerfährt, beruhen darauf, dass sie aus der Norm fällt.

Eine Frage liegt dabei nahe: Warum guckt denn jemand, der mit dicken Frauen ein Problem hat, den Blog einer dicken Frau an - nur um reihenweise fiese Kommentare abzulassen? Es gibt schließlich genügend Blogs dünner Frauen, an denen der- oder diejenige sich ohne Wut erfreuen könnte.

Was Blümlein erlebt, erleben jedoch viele Frauen Tag für Tag: angeschaut werden, beurteilt werden, verurteilt werden. Da ist der Typ, der einer in der U-Bahn hinterherruft: Boah, guck mal den Arsch an! Da ist die Kollegin, die mit einem Blick auf den Bauch fragt: Bist du schwanger? Oder die Oma, die sagt: Kind, iss doch mal was, Männer mögen Kurven. Da ist das Getuschel über die kurze Hose: Dass die sich das traut, mit den Beinen! Da ist das Naserümpfen über das tiefe Dekolleté: ganz schön nuttig. Der Kommentar zum Kopftuch: Du hast doch bestimmt voll schöne Haare, zeig die doch mal!

Ungesunde Körperbilder

Zu dick, zu dünn, zu nackt, zu angezogen - kann ich mit meinem Körper eigentlich irgendwas richtig machen? Das fragt sich manche Frau.

Aber warum muss das überhaupt sein, dieses ständige Abchecken, Naserümpfen, Anerkennen, Aberkennen? "Sobald Mädchen auf die Welt kommen, werden sie kontinuierlich darauf getrimmt, sich auch wie eines zu verhalten", sagt Luciana Blümlein. Schlank sein als Synonym für Schönheit sei ein essentieller Bestandteil davon. "Das fängt damit an, dass die Mutter Diät macht und geht in den Medien weiter. Dazu muss man sich nur Germany's Next Topmodel anschauen." Wer gegen die propagierten Regeln der Weiblichkeit verstoße, müsse mit Ablehnung rechnen - gerade von denen, die selbst unter den Regeln leiden, sich ihnen aber beugen.

Die von Blümlein erwähnte Pro-Sieben-Sendung Germany's Next Topmodel steht exemplarisch für vieles, was im Umgang mit Frauenkörpern falsch läuft. Kein Wunder, dass sie seit Jahren in keiner Diskussion zum Thema fehlt. Dabei ist das Problem gar nicht mal so sehr, dass die teilnehmenden Mädchen sehr dünn sind. Mehr noch als um die propagierten Modelmaße geht es in der Sendung schließlich darum, die Mädchen und ihre Körper nach dem Willen der Juroren, der Kunden und der Zuschauer zu formen.

Zieh dich aus, schneid dir die Haare ab, häng dich kopfüber aus einem Hubschrauber, spiel deine Rolle, schmeiß dich dem "Male-Model" an den Hals - und noch vielmehr der Jury. Zeig "Personality"! Aber nur, wenn sie zu den Anforderungen des Kunden passt.