Dicke Freunde im Netz Wir sind dick, na und?

Wir-Gefühl statt Diätzwang: Biggerfriends heißt die erste Community für Dicke. Interessierte User gibt es zahlreiche, denn im Netz darf jeder dick sein.

Von Johann Osel

Wo kann ich Wäsche in Übergröße kaufen? Habt ihr im Schwimmbad auch das Gefühl, angestarrt zu werden? Welche XXL-Damen stellen sich für Model-Aufnahmen zur Verfügung? Inmitten dieser Fragen entschließt sich Britta, dem Foto zufolge eine stattliche Dame Mitte 40, zu einem Beitrag im Forum. Stolz preist sie ihr Rezept für eine Windbeutel-Torte an - ein Päckchen Vanillezucker, zwei Becher Sahne und so weiter.

Dicke Zielgruppe: Künftig wollen die Macher des Portals Biggerfriends auch die virtuelle Welt in die Realität verlegen - durch Live-Events der Community und Chatter-Treffen.

(Foto: Foto: Getty)

Mit den Usern, die ihren Beitrag lesen werden, hat sie eines gemeinsam: ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen. "Biggerfriends" heißt die erste Social Community für Leute mit Übergewicht oder, wie es die Macher nennen, "Menschen mit Format".

Rezepte wechseln den Besitzer

Mit Fettpölsterchen, Reiterhosen und dicken Bäuchen wird im Internet normalerweise viel Geld verdient. Dabei geht es allerdings meist darum, die überflüssigen Pfunde zu verlieren. Davon kann bei Biggerfriends keine Rede sein, im Gegenteil: Die User sollen zu ihrem Gewicht stehen und sich unter Gleichgesinnten über Themen austauschen, die sie in einer "schlanken" Social Community eher vermeiden würden.

Da werden China-Restaurants im Raum Lüneburg gesucht oder die exzellente serbische Küche in einer badischen Hofschenke gelobt. Schnellrestaurants bundesweit werden aufgelistet, es wechseln Rezepte den Besitzer vom Käse-Chili-Muffin bis zum Kokos-Buttermilch-Kuchen.

Eine Lehrerin beklagt, dass sie wegen ihres starken Übergewichts nicht verbeamtet werde. Währenddessen rätseln andere User über das zulässige Höchstgewicht für die Sport-Spiel-Konsole "Wii Fit".

Die weiteren Funktionen dieser Seite ähneln denen gängiger Social Communities: Profile anlegen, Nachrichten verschicken, Freunde sammeln oder Beiträge im Forum posten. Vieles, aber nicht alles, dreht sich um die Figur, auch mit Small-Talk-Themen beschäftigt sich die Community gerne.

Vier schlanke Jungunternehmer

Doch nicht jeder scheint mit seinem Gewicht auf Dauer glücklich zu sein. Todsichere Diätvarianten, gelenkschonendes Aqua-Jogging und Abnehmen durch Hypnose werden diskutiert, manche stellen ganze Diät-Ernährungspläne online. Auch die Folge eines möglichen Gewichtsverlusts scheint eine drängende Frage zu sein: "Wo viel Platz ist, passt viel hin - verwachsen sich Tatoos beim Abnehmen?", wirft eine Userin in die Runde. Ein Community-Partner weiß von einer "Wanderung" der Tätowierung zu berichten.

Gegründet wurde das Portal von vier, übrigens schlanken, IT-Jung-Unternehmern aus Frankfurt am Main. Schon kurze Zeit später wurde es an eine größere Unternehmergruppe verkauft. Finanzieren soll sich die Seite eigentlich über den "Bigger Place", einen Shop mit Produkten für Dicke, vom Riesen-Ballkleid bis zur Wellness-Reise. Doch beim früheren wie auch beim jetzigen Eigentümer ist dieses Modul nicht aktiviert. Gibt es zu wenig Anmeldungen von Usern oder bleiben die Anzeigenkunden für das Portal etwa aus?

Der neue Eigentümer Oliver Feldmann bestätigt das in Teilen: "Der Markt hat beim Launch im August 2008 auf dieses Portal gewartet. Seitdem ist ein kontinuierliches Nutzer-Wachstum zu registrieren, wenngleich das wirtschaftliche Umfeld derzeit natürlich schwierig ist."

"Nicht so cool wie Heavy Metal"

Der Shop "Bigger Place" sei als Prototyp noch in der Planung. Das sei vor allem eine technische Herausforderung, die Klientel dafür aber eindeutig vorhanden - es sollen zum Beispiel Anfragen vom Bekleidungshandel für Übergrößen vorliegen.

Branchenbeobachter sehen das anders, ein Blogger interpretiert das Ganze so: Der Markt der großen General-Interest-Netzwerke sei dicht und an Xing oder StudiVZ kein Vorbeikommen. Netzwerke für Tiere, Frauen, Sportler oder gar Heavy-Metal-Freunde habe es bereits gegeben, eine Community für Dicke ist zwar neu. Aber: "Die Macher haben aber einen großen Fehler gemacht: Dicke wollen sich nicht mit ihrem Gewicht auseinandersetzen. Dick sein ist nämlich nicht cool wie Sport oder Heavy Metal."

Die bereits angemeldeten User sehen das freilich anders. Sie setzen sich sehr wohl mit ihrem Gewicht auseinander und chatten fröhlich weiter. Männer sind dabei in der Unterzahl, wie ein User kurz nach seiner Resgistrierung festgestellt hat. Das werde sich aber schon noch ändern, glaubt er: "Das ist wie in einer Disko: Wenn viele Frauen drin sind, spricht sich das schnell rum und die Männer kommen dann automatisch."