Beliebteste Vornamen 2012 Deutschland, Mia-Land

Es soll eine Mia werden, oder ein Ben: Mit großen Abstand wurden diese beiden Vornamen 2012 am häufigsten an Neugeborene in Deutschland vergeben. Die Spitze der Kindernamen-Hitliste bleibt damit gleich. Doch auf den nachfolgenden Plätzen hat sich etwas verändert.

"In der Kürze ...", denken sich Deutschlands Eltern offenbar. Möglicherweise ist es auch ein Symptom der Beschleunigung der Lebenswelt. Welche Gründe auch immer dahinterstecken mögen: Mit Mia und Ben führten 2012 erneut zwei dreibuchstabige Wörtchen die Listen der beliebtesten Kindernamen an - mit deutlichem Vorsprung gegenüber den Zweitplatzierten.

Im vierten Jahr in Folge ist Mia damit die Nummer eins, Ben zum zweiten Mal. Bei den Mädchen folgen Emma und Hannah/Hanna, bei den Jungen Luca/Luka und Paul. Die Top Ten blieben bei beiden Geschlechtern gleich, nur tauschten manche Namen im Vergleich zu 2011 die Plätze.

Die Listen hat der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld veröffentlicht. Für seine jährliche Statistik auf beliebte-vornamen.de wertete der Ahrensburger diesmal 165.979 Geburtsmeldungen aus 430 Standesämtern bundesweit aus und erfasste damit etwa ein Viertel aller Geburten.

Während sich bei den Mädchen das Spitzen-Trio behauptete, rutschte bei den Jungen der Vorjahres-Zweite Leon stark ab. "Ich glaube, den verlieren wir so langsam", sagte Bielefeld. Dafür stieg Luca/Luka als Zehnter von 2011 wieder auf. Bei den Mädchen befinde sich die Zweitplatzierte Emma eindeutig im Aufwärtstrend.

Eine offizielle Statistik zu Vornamen gibt es in Deutschland nicht. Neben dem Namensforscher Bielfeld gibt auch die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden alljährlich eine Topliste der Kindernamen heraus. Die Listen weisen meist große Ähnlichkeiten auf.