Aktuell Foto-Entdeckungen

Was Kinder interessant finden, nehmen Erwachsene oft gar nicht richtig wahr. Mit einer neuen App können Kinder ihre Fundstücke zeigen.

Von Georg Cadeggianini

Meistens ist es direkt vor der Waschmaschine. Da werden die Hosentaschen umgekrempelt - und der ganze Krimskrams kullert raus. Ein superflacher Stein, den man später noch über den Fluss ditschen wollte. Ein rostiger Schlüssel, von dem man gern gewusst hätte, was er aufschließt. Persönliche Fundsachen, die kleine Geschichten erzählen. So ähnlich funktioniert die Gratis-App "#Stadtsache" - nur bleiben dabei die Hosentaschen leer. Sie ist ein Foto-Stadtführer für Kinder. Noch, die App ist ganz neu, ist sie wie ein leeres Buch. Denn das, was ihnen auffällt, sollen Kinder selbst reinschreiben, reinfotografieren. Die App stellt dabei nur Fragen: Was verschwindet mit der Zeit? Was ist nicht erlaubt? Wo sind die schönsten Kanaldeckel? Man antwortet mit Fotos, mit Geräuschen, mit kleinen Beschreibungen. Woran sieht man, dass Kinder in der Stadt leben? Das kann dann ein hingeschmissenes Kinderfahrrad sein, ein Kreidemännchen, ein Drache, der sich im Baum verfangen hat. Man kann in die Fotos reinmalen, was dazu schreiben oder ein Geräusch aufnehmen. Alle Bilder werden auf einer Karte genau dort eingezeichnet, wo sie gemacht wurden. (Wer im Flugmodus fotografiert, kann es später über Wlan übertragen.) So entsteht eine Karte, auf der man sieht, was andere Kinder wichtig finden, wie sie ihre Stadt sehen.