Zum Tod von Roger Cicero Souveräner Mr. Swing

Jazz und Swing waren seine Markenzeichen, an denen er gegen den Zeitgeist festhielt - mit Erfolg. Zum Tode von Roger Cicero, der viel zu früh starb.

Nachruf von Paul Katzenberger

Wenn jemandem eine Musikerkarriere in die Wiege gelegt wurde, dann war das Roger Cicero. Als Sohn des in den 1960er und 1970er Jahren europaweit populären exilrumänischen Jazz-Crossoverpianisten Eugen Cicero (1940-1997) wurde er am 6. Juli 1970 in Berlin geboren. Auch seine Mutter Lili stand als Tänzerin der Musik nahe, und so erhielt Sohn Roger bereits im Alter von vier Jahren Klavierunterricht und lernte danach Gitarre und Gesang.

Nach seiner Schulzeit, die er vor dem Abitur abgebrochen hatte, absolvierte er eine Gesangs-, Klavier- und Gitarrenausbildung am "Hohner Konservatorium" im badischen Trossingen. Von 1991 an studierte Cicero Musik im holländischen Hilversum.

Sein Vater verschaffte ihm Kontakt zu den Musikern des Rias-Tanzorchesters, mit dem er als 20-Jähriger Auftritte absolvierte, im Bundesjugendjazzorchester trat er als Solist auf.

Mitte der 1990er Jahre ging er nach Hamburg und trat mit seinem Jazz-Trio "First Show Band" auf. Neben Jazz begeisterte sich Cicero für Soulmusik und schloss sich zeitweise der 2001 gegründeten Berliner Band "Soulounge" um Sven Bünger und Bela Brauckmann an.

Obwohl Cicero in Szenekreisen schon als herausragende Figur galt, gelang ihm der kommerzielle Durchbruch erst mit seinem ersten Soloalbum "Männersachen" im Mai 2006.

Unser Mann in Helsinki

Sein Erfolgsrezept: Anders als viele in der Jazz- und Swingsparte verzichtete er auf die in Mode gekommenen Frank-Sinatra-Kopien. Nur eine Cover-Version ist auf dem Album enthalten: die deutsche Fassung von "Fly Me To The Moon". Stattdessen punktete er mit einem Mix aus Jazz, Soul und Swing- und mit witzigen und charmanten deutschen Texten. Die Platte kletterte auf Rang 25 der deutschen Albumcharts - ein Riesenerfolg. Doch es sollte noch steiler nach oben gehen: Im Februar 2007 erhielt Cicero einen "Echo" in der Kategorie "Künstler Rock/Pop National" und setzte sich gegen starke Konkurrenten wie Bela B., Sven Regener und Jan Delay durch.

Dann gelang ihm ein Coup: Im März 2007 trat Cicero im deutschen Vorentscheid für den "Eurovision Song Contest" an und setzte sich gegen Heinz Rudolf Kunze sowie die Castingband Monrose überraschend durch: Sein Titel "Frauen regier'n die Welt" errang mehr als 50 Prozent der Stimmen und die Single rangierte in den Top 10 der deutschen Charts. In Helsinki erreichte er mit seiner elfköpfigen Swingband aber nur einen enttäuschenden 19. Platz; mit einer Swing-Nummer war in diesem Rahmen doch nicht erfolgreich zu punkten.

Cicero ließ sich davon nicht beirren, blieb seinem Stil treu. Schon im Oktober 2007 folgte sein neues Album "Beziehungsweise", bei dem er nach bekannter Machart Swing, Jazz und Pop kombinierte. Die Platte wurde mit dreifachem Gold in Deutschland ausgezeichnet und hielt sich 44 Wochen in den Charts.