Zum Tod von Alan Rickman Alan Rickman - herrlich böse, britisch und gelassen

Das waren Alan Rickmans wichtigste Rollen

Von "Stirb langsam" über Jane-Austen-Verfilmungen bis "Harry Potter": Alan Rickman spielte scheinbar widersprüchliche Rollen - und überzeugte. mehr...

Als schnarrender deutscher Terrorist wurde er bekannt, als sinistrer Zauberer weltberühmt. Sich selbst hat er dabei nie sonderlich ernst genommen.

Nachruf von David Steinitz

Als der britische Schauspieler Alan Rickman 1987 nach Hollywood ging, um sich nach Rollen umzusehen, waren die Wartezimmer der Castingagenturen überfüllt mit aufgeregten Jungschauspielern, die auf ihren Durchbruch warten. Rickman hatte im Gegensatz zu seinen Konkurrenten einen Vorteil: Er war weder sehr aufgeregt noch besonders jung.

Genauer gesagt, war er mit 41 ein absoluter Berufsspätzünder, und vielleicht hat ihm gerade diese Tatsache zu jener Lässigkeit verholfen, die ihm zwei Tage nach seiner Ankunft in Los Angeles einen merkwürdigen Job einbrachte: Der Engländer Rickman sollte einen deutschen Terroristen spielen, der sich an einem tadellosen amerikanischen Akzent versucht. Auf so bescheuerte Hollywoodideen hatten sie ihn daheim, an der Royal Academy of Dramatic Art in London, nicht vorbereitet.

Was Rickman aus dieser Rolle machte, war trotzdem herrlich und filmgeschichtswürdig. Er erfand mit dem Terroristen Hans Gruber in "Stirb Langsam" (1988) einen schmierigen neuen Typus Filmbösewicht, der die kommenden Jahre zum Schurken-Prototyp in Actionfilmen wurde. Der Anfang einer großen Karriere als professioneller Filmschurke, der die glatten Heldenfiguren des Hollywood-Hochglanzkinos ziemlich blass aussehen ließ.

Bis heute hält sich hartnäckig das Gerücht, dass der arme Kevin Costner im Schneideraum stinkwütend darauf bestand, Rickman so weit wie möglich aus "Robin Hood" herauszuschneiden, weil er sich von ihm an die Wand gespielt fühlte. Rickman verkörperte den Sheriff von Nottingham gleichzeitig als Hommage und als Parodie. Und wie er da durch den Sherwood Forest tobte, sah er aus, wie eine lebendig gewordene, manisch-depressive Cartoonfigur. Sprich: ganz große Schauspielerkunst, auf einem Niveau, das vielleicht nur besonders begabten Spätzündern vorbehalten ist, die in ihrem ganz eigenen Tempo in die Luft gehen müssen.

Die Sache mit der Schauspielerei war Rickman erst spät eingefallen, als er längst erfolgreicher Grafikdesigner war. "Graphiti" hieß seine Agentur. Keine schlechte Zeit, sagte Rickman später, vor allem ein guter, sicherer Job - und als anständiger Arbeiterklassenengländer war ihm das wichtig: "Ich bin quasi mit einem Parteibuch der Labour Party geboren worden."

Ihr Kondolenzbuch für Alan Rickman

Alan Rickman ist im Alter von 69 Jahren an Krebs gestorben. Der britische Schauspieler wurde vor allem durch seine Rolle als Zauberer Severus Snape in den "Harry Potter"-Filmen bekannt. Wie wird er Ihnen in Erinnerung bleiben? mehr ...