Yoko Ono wird 80Einmal Hexe, immer Yoko

Sie war leicht zu hassen für die Fans der Beatles, ihre Beziehung zu John Lennon prägt die Wahrnehmung ihres Lebens bis heute. Langsam richtet sich die Aufmerksamkeit wieder auf die Künstlerin in Yoko Ono. Die wird nun 80 Jahre alt.

Sie war leicht zu hassen für die Fans der Beatles, ihre Beziehung zu John Lennon prägt die Wahrnehmung ihres Lebens bis heute. Langsam richtet sich die Aufmerksamkeit wieder auf die Künstlerin in Yoko Ono. Die wird nun 80 Jahre alt.

Yoko Ono kam am 18. Februar 1933 in Tokio zur Welt - als höhere Tochter. Die Familie war reich und konnte sich nach dem Weltkrieg ein Leben zwischen Japan und den USA erlauben. So verschlug es Yoko Ono nach einem angefangenen Studium in ihrer Heimat in den fünfziger Jahren an ein College im Staat New York zu den Fächern Dichtung und Komposition. Hier lernte sie ihren ersten Mann, den Komponisten Toshi Ichiyanagi, kennen.

Nach und nach entdeckte Yoko Ono die Body Art und die Performance für sich. Das Pendeln zwischen West und Fernost bestimmte das Leben der Künstlerin auch in den sechziger Jahren. Ihrem zweiten Mann, den Amerikaner Anthony Cox, begegnete sie passenderweise wiederum in Japan.

Ausgerechnet Yoko Ono als Frau, die sich so früh in männerdominierten Kunstzweigen einen Namen gemacht hatte, sollte jedoch erst durch eine weitere Beziehung weltberühmt werden.

Im Bild: Yoko Ono bei der Eröffnung ihrer "Half-a-Wind-Show" in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt am Main am 14. Februar.

Bild: AFP 18. Februar 2013, 10:422013-02-18 10:42:57 © Süddeutsche.de/dpa/ihe/cag