Wort-Wahl Sie nannten ihn "Smombie"

Keine uncharmante Wahl zum Jugendwort des Jahres - aber spricht wirklich irgendjemand so? Und ist der Sieg gleichsam der Tod des "Smombies"?

Von Kathleen Hildebrand

Man kennt das. Morgens sitzt man in der S-Bahn oder im Bus, liest E-Mails auf dem Smartphone, wischt über die Überschriften von SZ.de oder candycrusht ein bisschen vor sich hin - und plötzlich haut einem ein Kollege auf die Schulter. Er sagt mit für die Uhrzeit viel zu munterer Stimme: "Guten Morgen, du Smombie!"

Nein? Sagt er nicht? Dann liegt das entweder daran, dass kaum jemand 14-jährige Kollegen hat - denn "Smombie" ist das frisch gekürte Jugendwort des Jahres, eine Wortkomposition aus Smartphone und Zombie. "Es beschreibt punktgenau die heutige Selbstverständlichkeit vieler Menschen im Umgang mit dem Smartphone", begründete die Jurorin Ilknur Braun die Wahl der Jury.

"Smombie" ist das Jugendwort des Jahres

Es beschreibt die vollständige Verschmelzung von Mensch und Smartphone. Welche Begriffe auf die Plätze verwiesen wurden. mehr ...

Es kann natürlich auch sein, dass auch 14-, 15- oder 16-Jährige niemals im Leben "Smombie" sagen oder höchstens einmal im Monat, wenn sie besonders witzig sein wollen. Oder sie sagen es erst von jetzt an, dem Tag der Jugendwortwahl. Wer weiß das schon? Wahrscheinlich nur 14-, 15- oder 16-Jährige.

Schon bei den Jugendwörtern der vergangenen Jahre mochte man sich ja oft nicht so recht vorstellen, dass wirklich irgendjemand so spricht. Dass jemand zur Ü30-Tanzveranstaltung "Gammelfleischparty" sagt oder "Niveaulimbo", wenn der Anspruch der Konversation kurz mal unter Gelehrtenniveau rutscht. Denn welcher Jugendliche macht sich überhaupt auch nur einen einzigen Gedanken über Ü30-Partys? Und ist man nicht eher ein super uncooler Streber, wenn man etwas wie Niveau einfordert? War das nicht so in der Mittelstufe?

Muttis Frage ist das Ende

Aber gut. Smombie ist durchaus kein uncharmantes Wort. Schade eigentlich, dass es gewählt wurde. Denn was könnte einem Jugendwort bei der Jugend so zuverlässig den Garaus machen als seine Wahl zum Jugendwort des Jahres? Und Muttis Frage tags darauf am Frühstückstisch: "Sagt ihr das wirklich zueinander?"