World Photography Awards 2013 - die ProfisVon tragischer Schönheit

Kann man das beste Foto des Jahres finden - und wenn ja, wie geht das? Die "Sony World Photography Awards" versuchen sich wieder einmal per Wettbewerb daran. Hier eine Auswahl der frisch ins Finale gewählten Profi-Fotografen, die sich Obamas Wahlkampf, Naturschönheiten oder den Klimawandel vorgeknöpft haben. Stimmen Sie mit ab!

World Photography Awards 2013 - die Profis – Zeitgeschehen: Ilya Pitalev, Russland

Kann man das beste Foto des Jahres finden - und wenn ja, wie geht das? Die "Sony World Photography Awards" versuchen sich wieder einmal per Wettbewerb daran. Hier eine Auswahl der frisch ins Finale gewählten Profi-Fotografen. Stimmen Sie mit ab!

Kein geringeres Ziel als die weltbesten zeitgenössischen Fotografen zu finden, hat sich der Foto-Wettbewerb "Sony World Photography Awards" vorgenommen. Alljährlich werden dafür Zehntausende Bilder gesichtet, die im Jahr zuvor aufgenommen wurden - auf der ganzen Welt. Für den laufenden Wettbewerb 2013 wurden mehr als 122.000 Bilder aus 170 Ländern eingereicht, darunter Fotos von Obamas Wahlkampf, eine Studie über Kinogänger in Kabul und, wie immer, skurrile Fotos aus dem Tierreich. Jetzt wurde die Shortlist veröffentlicht - und mit ihr die Finalisten, die es in die Endrunde des Wettbewerbs geschafft haben, dessen Sieger 25.000 Dollar gewinnt. Auch zwei Deutsche sind im Finale: Die Fotografen Christoph Pluemacher und Johannes Heuckeroth konnten mit ihren Fotoserien "Urban Darkness" und "Dubai Aerials" die internationale Jury überzeugen. Der Gewinner des Wettbewerbs wird Ende April in London gekürt.

Bild: Sony World Photography Awards 5. Februar 2013, 10:002013-02-05 10:00:46 © Süddeutsche.de/rus/ihe/lala