Wandel in der Kulturpolitik Gute Polen, schlechte Polen

Agata Trzebuchowska in dem Film "Ida", der Polen den Oscar brachte.

(Foto: Arsenal)

Wie Warschaus neue Regierung Medien, Film und Hochschulen benutzt, um den Mythos von der ewigen Opfernation zu verbreiten.

Von Florian Hassel

Polens neue Regierung ist noch nicht lange im Amt, aber schon werden unbequeme Wahrheiten getilgt, auch jene über die größte Katastrophe der jüngeren polnischen Geschichte, den Absturz eines Flugzeuges über dem russischen Smolensk im April 2010. An Bord: Präsident Lech Kaczyński und Dutzende weitere Mitglieder der Führung. Niemand überlebte.

Wie es dazu kommen konnte, ließ sich bislang auf der Website www.komisja.smolensk.gov.pl nachlesen, auf der eine staatliche Untersuchungskommission ihre Erkenntnisse veröffentlicht. Das Wetter war miserabel, der Nebel dicht, die Navigationshilfen des Provinzflughafens Smolensk dürftig, die polnische Crew unerfahren in solch widrigen Bedingungen. Dennoch zwangen die hochrangigen Passagiere die widerstrebenden Piloten zur Landung. Das Flugzeug streifte Bäume und stürzte ab.

Lechs Zwillingsbruder Jarosław Kaczyński, Übervater der nun in Polen regierenden Partei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS) und die zentrale Macht hinter der Regierung, hat das Fazit der Kommission nie akzeptiert, denn es lautet, Polen sei selbst schuld an der Katastrophe. Er spricht bis heute von einem "Anschlag" - ob durch Russland oder politische Gegner im eigenen Land, können sich die Polen selbst dazudenken. Noch im Wahlkampf sagte er, ohne die "echte Wahrheit" über Smolensk herauszufinden, sei es unmöglich, "den guten polnischen Staat aufzubauen, von dem wir träumen".

Kaczyński tritt die Demokratie mit Füßen

Zwei Wochen ist die Kaczyński-Partei PiS in Polen im Amt und hat bereits einen schalen Vorgeschmack ihrer Ambitionen gegeben. Jetzt will sie das Verfassungsgericht entmachten. Von Florian Hassel, Warschau mehr ... Kommentar

Zum Bildungsauftrag gehört nun die "Verbreitung angemessenen moralischen Benehmens"

Und so ließ Kaczyński die neue Regierungschefin Beata Szydło den Zugang zu den Ergebnissen der Kommission sperren, was unerhört bleibt, auch wenn die Zeitung Gazeta Wyborcza sie nun auf ihre Website gestellt hat. Kaczyńskis Vertrauter Antoni Macierewicz, nun Verteidigungsminister, setzte eine neue Kommission ein. Seit Jahren pflegt Macierewicz mit Pseudoexperten den Mythos vom "Anschlag von Smolensk" - ein Drittel aller Polen glaubt daran.

Die Umdeutung von Geschichte und Kultur geht schnell voran. Gewiss, Polen hat von seinen 35 Millionen Einwohnern vor dem Krieg schätzungsweise sechs Millionen durch die Morde vor allem der Deutschen verloren. Diese Erfahrung prägt bis heute die private und staatliche Erinnerung. Doch diese Erinnerung wird vor allem bei der nationalkonservativen PiS in die Gegenwart fortgeschrieben und zum Mythos übersteigert: Polen, so die Lesart, sei allzeit Opfer der Geschichte - sei es Deutschlands, Russlands oder einer angeblich übermächtigen EU. Dass sich auch Polen an Verbrechen beteiligten - etwa bei einem Massaker an Juden im Ort Jedwabne 1941 -, wie etwa der polnischstämmige Historiker Jan Tomasz Gross aus Princeton schreibt, sind bei der PiS nicht gelitten.

Das gilt auch im Kino oder im Fernsehen. Im Frühjahr 2015 feierte der polnische Film seinen wohl größten Triumph, den ersten Oscar für den besten ausländischen Film. "Ida", eine Novizin im Nachkriegspolen, gerade dabei, in ein katholisches Kloster einzutreten, findet heraus, dass sie Jüdin ist und ihre Eltern im Zweiten Weltkrieg von einem Polen vor den deutschen Mördern versteckt wurden. Der gleiche Pole aber ermordete die Familie, aus Angst vor der Entdeckung durch die Deutschen und der eigenen Verschleppung in ein KZ. Er verschonte nur ein Kind - die spätere Novizin.

"Ida" ist ein filmisch und schauspielerisch herausragendes Werk und war nur möglich, weil Polens staatliches Filminstitut es maßgeblich mitfinanzierte. Noch bevor "Ida" den Oscar davontrug, protestierten nationalkonservative Polen gegen den angeblich antipolnischen Inhalt, angeführt von einem PiS-nahen Verband und dem Soziologieprofessor Piotr Gliński. Der ist seit Mitte November Polens Kulturminister und stellvertretender Regierungschef. Statt Filmen wie "Ida" soll das Filminstitut nun beispielsweise Filme im Hollywood-Stil über Witold Pilecki finanzieren. Pilecki war Oberst der polnischen Heimatarmee und hatte sich im Zweiten Weltkrieg bewusst ins Konzentrationslager Auschwitz einliefern lassen. Ihm gelang der Ausbruch, er informierte die polnische Exilregierung in London ebenso detailliert wie folgenlos über die Details des Massenmordes durch die Deutschen.