US-Schauspieler Will Smith boykottiert Oscar-Verleihung

Er ist der bislang prominenteste Schauspieler, der sich dem Protest anschließt - weil in den entscheidenden Kategorien nur weiße Schauspieler nominiert sind.

Will Smith wird wie seine Frau Jada Pinkett Smith der Verleihung der Oscars fernbleiben. Damit protestiert der 47-jährige Schauspieler dagegen, dass in den entscheidenden Kategorien im zweiten Jahr in Folge nur weiße Schauspieler nominiert sind.

Smith sagte in der Sendung "Good Morning America" beim US-Sender ABC, er und seine Frau hätten es besprochen und fühlten sich "unwohl, dort zu stehen und zu sagen, dass das in Ordnung ist".

Spike Lee und Jada Pinkett Smith wollen Oscars boykottieren

Auch dieses Jahr sind nur weiße Schauspieler für den Preis nominiert. Doch um Anerkennung zu betteln, sei unwürdig, sagt Pinkett-Smith. Und die afro-amerikanische Präsidentin der Oscar-Akademie ist frustriert. mehr ...

Beobachter hatten erwartet, dass Will Smith für seine Rolle im Drama "Erschütternde Wahrheit" für einen Oscar nominiert werden könnte. Smith versicherte, es gehe ihm nicht um seine Person. "Es geht um Kinder, die die Show sehen und sich selbst nicht repräsentiert sehen werden", sagte er. Die nominierten Schauspieler seien alle "fantastisch", sagte Smith, aber die Filmindustrie entwickele sich in die falsche Richtung.

Eine ähnliche Kritik hatte vor kurzem sein Kollege George Clooney geäußert. Schauspieler und Regisseur Spike Lee, der bei den Oscars für sein Lebenswerk ausgezeichnet werden sollte, will der Preisverleihung am 28. Februar in Los Angeles ebenfalls fernbleiben.

Jamie Foxx rettet Mann aus brennendem Auto

Zusammen mit einem anderen Mann hat der Schauspieler das Fenster des Pick-ups eingeschlagen und den Fahrer befreit. mehr ...