Dennis Hopper ist tot Ein junger Wilder bis zuletzt

Seit seinem Durchbruch mit dem Motorradfilm "Easy Rider" galt er als Hollywood-Rebell, mit seinen exzentrischen Darstellungen schrieb er Filmgeschichte. Jetzt ist der amerikanische Schauspieler Dennis Hopper im Alter von 74 Jahren in Los Angeles gestorben.

Vor kurzem veröffentlichte Dennis Hopper einen Bildband mit seinen schönsten Fotos, den er als sein Vermächtnis bezeichnete. Bekannt geworden ist er als "Easy Rider" - doch der Schauspieler fand auch als Maler und Fotograf weithin Anerkennung. Er galt über Jahrzehnte als einer der kreativsten und egozentrischsten Stars der Traumfabrik Hollywood, als Rebell, als ewig junger Wilder.

Bekannt wurde der 1936 in Kansas geborene Farmersohn an der Seite seines Freundes James Dean in "Denn sie wissen nicht, was sie tun" (1955) und "Giganten" (1956). Den Durchbruch schaffte er aber erst 1969: Mit dem Hippie-Drama "Easy Rider" schuf Hopper als Regisseur und Hauptdarsteller einen Kultfilm, der das Lebensgefühl der Jugendbewegung in Bilder und Musik fasste.

Der von Rockmusik untermalte Motorrad-Western über Hippies, die bei ihrem Trip durch die USA von der Polizei drangsaliert werden, beflügelte nicht nur die Karrieren von Jack Nicholson und Peter Fonda und die Verkaufszahlen von Harley Davidson. Der Kultfilm galt als Ausdruck des Lebensgefühls einer gegängelten und vom Vietnamkrieg traumatisierten Jugend.

Doch trotz solcher früher schauspielerischer Erfolge war Hopper in erster Linie immer der Hauptdarsteller in seinem eigenen grimmigen Lebensdrama. "Ich war ein schizophrener, paranoider, unter Drogen stehender Säufer", beschrieb er vor zwei Jahren in einem Interview mit einem US-Magazin seine jüngeren Jahre. "Ich war so weit unten, die Optionen waren entweder Gefängnis oder Tod."

Auf den Erfolg folgte der Absturz

Der Absturz folgte auf den Riesenerfolg mit "Easy Rider". In den 70er Jahren zog sich Hopper mit einer Hippie-Gemeinde nach New Mexico zurück. Der Schauspieler stürzte sich mutwillig in Rauschexzesse. Er schnupfte, spritzte, rauchte. Anfälle von akutem Verfolgungswahn machten ihm das Leben zur Hölle. Sein genial-wahnsinniger Film "The Last Movie" (1971) wurde von der Kritik zerrissen.

Anfang der 80er Jahre landete Hopper in der Psychiatrie. In Hollywood war er berüchtigt, er galt als unberechenbar. Immer wieder trat seine Karriere jahrelang auf der Stelle, weil Regisseure die Arbeit mit Hopper scheuten. Wenn Hopper, das künstlerische Multitalent, nicht drehte, schrieb er Gedichte, malte Bilder oder fotografierte. Seine Porträtaufnahmen von Künstlerfreunden wie Andy Warhol oder Roy Lichtenstein verschafften ihm viel künstlerische Anerkennung.

Ein befreundeter Filmproduzent holte Hopper Mitte der 80er Jahre aus dem Drogensumpf, verhalf dem längst Abgeschriebenen zu einer Entziehungskur und zu einem erfolgreichen Comeback im Filmgeschäft. Seine schauerliche Darstellung eines Psychopathen in "Blue Velvet" wurde 1986 zu einer seiner Paraderollen,. 1987 wurde er für einen Oscar nominiert. Es folgten zahlreiche erfolgreiche Filmprojekte wie "Speed" oder "Palermo Shooting". Hopper mauserte sich zu den angesehensten Kinogrößen in Hollywood, er wurde zweimal für den Oscar nominiert, den Drogen blieb er fern.

Ein Ruf als schwieriger Mensch

In den letzten Jahren konzentrierte der begeisterte Kunstsammler sich auf seine Arbeiten als Fotograf und Maler; er versuchte sich sogar als Turnschuhdesigner. Vor zwei Monaten erst bekam Hopper einen Stern auf dem berühmten "Walk of Fame" in Los Angeles verliehen bekommen. Trotz seiner schweren Krankheit ließ es sich der gebrechliche Star nicht nehmen, an der Ehrung teilzunehmen, und genoss den Applaus von prominenten Freunden und hunderten Fans. "Ihr habt mir ein Leben ermöglicht, dass ich als Junge von Dodge City, Kansas, nie erwartet habe", bedankte sich der Star.

Seinen Ruf als schwieriger Mensch wurde der vierfache Vater freilich bis zuletzt nicht los. In den letzten Monaten vor seinem Tod lieferte er sich mit seiner fünften Ehefrau Victoria eine bittere Scheidungsschlacht. Treu schien er nur seinem Bike geblieben zu sein, mit dem er bis zuletzt von Ausstellung zu Ausstellung tourte.

Am Samstag ist Dennis Hopper im Alter von 74 Jahren in seinem Haus in Los Angeles an einer schweren Krankheit gestorben.