US-Kulturpolitik Wie Trump mit Kulturkürzungen Politik macht

Donald Trump sind, soweit man weiß, die Künste vollkommen gleichgültig.

(Foto: dpa)

Der US-Präsident will angeblich das National Endowment for the Arts abschaffen. Viel Geld könnte Trump so nicht sparen, doch die symbolische Bedeutung wäre enorm.

Von Peter Richter

Was Donald Trumps Präsidentschaft bisher von einem Unwetter unterscheidet, ist im Wesentlichen die Reihenfolge: Bei ihm kommt erst das Donnergrollen, dann schlägt der Blitz ein, dies allerdings zuverlässig und wie vorhergesagt. Jetzt trifft es das National Endowment for the Arts, kurz NEA, den nationalen amerikanischen Kulturfonds, eine Bundesagentur, die Mittel an Kulturinstitutionen vergibt. Überrascht sein kann davon nur, wer sich an die Gerüchte geklammert hat, das NEA werde der Leitung von Sylvester Stallone unterstellt, dem "Rambo"-Darsteller, so als sei das schon das Gravierendste, das droht. (Stallone, dem der Posten im Dezember angeblich angetragen wurde, wollte jedoch nicht.)

Das Budget Office des Weißen Hauses hat jetzt Quellen der New York Times zufolge eine Liste mit Posten zusammengestellt, bei denen gestrichen werden könnte, und auf dieser Liste stehen das NEA und ihre Schwesterstiftung für die Geisteswissenschaften, das National Endowment for the Humanities. Wer in den vergangenen Wochen mit Insidern des amerikanischen Kulturbetriebs über diese Aussichten sprach, bekam es mit Seufzen oder Schulterzucken zu tun, oft mit beidem auf einmal: Irgendwo werde Trump den Rotstift schließlich ansetzen müssen, nachdem er im Wahlkampf versprochen hat, die öffentlichen Ausgaben zu kürzen, gleichzeitig aber mehr ins Militär stecken will.

Das NEA galt unter diesen Umständen gewissermaßen als natürliche Beute und dankbares Opfer. Dabei wären die Einsparungen vergleichsweise lächerlich. Es geht um etwa 148 Millionen Dollar - bei einem geplanten Haushalt von 4 Billionen. Kritiker rechnen dem Präsidenten auf Twitter seitdem vor, was die Steuerzahler alles ähnlich viel kosten dürfte, zum Beispiel Trumps regelmäßige Hofsitzverlagerungen in sein Golf-Resort in Florida oder der Schutz des New Yorker Trump Towers.

Ein Tabubruch zu viel von "Breitbart"-Journalist Milo Yiannopoulos

Der Posterboy der Rechten verteidigt sexuelle Beziehungen zwischen 13-jährigen Jungen und älteren Männern. Jetzt lassen Amerikas Konservative ihr einst hofiertes Enfant terrible fallen. Von Johanna Bruckner mehr ...

Das Kapital, das auf dem Spiel steht, ist schon rein zahlenmäßig allenfalls symbolisch. Symbolisches Kapital ist es aber auch im Bourdieu'schen Sinne; es berührt Statusfragen. Ein ehemaliger Direktor verschiedener amerikanischer Museen hat es so zusammengefasst: Mit den Zuwendungen von dem NEA allein habe er niemals auch nur eine größere Ausstellung finanzieren können; aber wenn die NEA im Boot war, habe das geholfen, andere Töpfe zu öffnen. Anders als in Europa mit seiner Tradition der staatlichen Kulturfürsorge ruht in den USA auch die Hochkultur auf dem Fundament privaten Mäzenatentums.

Die Konservativen stören sich schon seit den "culture wars" der Achtzigerjahre am NEA

Während es europäische Museumsdirektoren oft als Zumutung empfinden, sich ihre Finanzmittel bei wohlhabenden Gönnern zusammenzubetteln, sind ihre amerikanischen Kollegen geübte Profis gerade auf diesem Gebiet. Das Engagement einer Bundesbehörde, in der Fachgremien über die Bezuschussung befinden, hat unter diesen Umständen sowohl etwas Fremdartiges wie etwas Adelndes.

Wenn Donald Trump, dem die Künste, soweit man weiß, vollkommen gleichgültig sind, abgesehen vielleicht von ihrem Potenzial, "Celebrities" hervorzubringen, jetzt also die Axt an das National Endowment for the Arts legt, dann geht es nicht zuletzt um das symbolische Kapital, das er sich dabei bei denen erwirbt, die sich immer schon daran gestört haben: Amerikas Konservativen.

Das NEA bezuschusst bei Weitem nicht nur Institutionen der bildenden Kunst; der Verlust wird überall sonst sogar spürbarer sein, bei kleinen Festivals, bei Projekten zur musikalischen Kinderbetreuung und auf dem Feld der soziokulturellen Projektemacherei. Aber zum Gegenstand der "culture wars" zwischen Amerikas Konservativen und Liberalen wurde das NEA vor allem auf dem Gebiet der bildenden Kunst.

Das heißt nicht, dass viele Republikaner nicht auch die Kürzungen auf allen anderen Gebieten eher begrüßen werden, zu sehr ist das NEA ganz einfach ein Kind der progressivistischen Sechziger, erdacht unter Kennedy, eingerichtet unter Johnson, um den amerikanischen Künsten Auftrieb zu geben, wo der Markt alleine nicht hinreicht. Präsidenten wie Nixon oder Reagan blieb nur, das Programm durch Personalpolitik zu beeinflussen oder - so unter Reagan - um die Förderung von Cowboy-Musik zu erweitern.