Trailer zu "Jurassic World" Größtmögliche Gefräßigkeit

Zum Frühstück ein Weißer Hai: In "Jurassic World" kommen auch Meeres-Saurier vor.

(Foto: )

Eine Insel voller Dinosaurier als Erlebnispark: Was in "Jurassic Park" in einem Horror-Fiasko endete, wurde in "Jurassic World" nun endlich realisiert. Doch wieder macht ein bösartiger Dino nicht das, was die Menschen von ihm wollen.

Von Daniel Lehmann

Ein Weißer Hai hängt an einer Art überdimensionalen Angel mehrere Meter über dem Wasser. Auf der ringsherum gebauten Tribüne warten Zuschauer gespannt darauf, was passiert. Plötzlich schießt ein riesiger Meeres-Saurier unter Gebrüll senkrecht nach oben, schnappt sich den Hai mit einem Bissen und verschwindet wieder. Beim Eintauchen spritzt er die Besucher nass, die Menge tobt. Das ist nur eine der Attraktionen im Freizeitpark der etwas anderen Art.

Eigentlich sollte der offizielle Trailer zu "Jurassic World", dem Film, der die bisherige "Jurassic Park"-Trilogie fortsetzt, erst zu Thanksgiving im US-Fernsehen seine Premiere feiern. Allerdings konnte man schon Ausschnitte davon im Netz finden, weshalb sich Universal wohl zu der vorgezogenen Veröffentlichung im Internet entschieden hat.

Der neue Film spielt wieder in einem Erlebnispark, der lebende Dinosaurier als Sensationen bereithält. Allerdings wurde "Jurassic Park" stark modernisiert, so viel ist im Trailer schon zu sehen. Massenhaft strömen Besucher in imposanten Panorama-Booten auf die fiktive pazifische Insel Isla Nublar. Ein eigenes Zugsystem befördert sie schnell von A nach B.

Verschwunden sind anscheinend die Geländewagen, die im ersten Teil Fahrgäste automatisch auf einem Schienennetz beförderten. Stattdessen rollen Gäste in futuristisch anmutenden transparenten Kugeln eigenmächtig an Brachiosaurus und Co. vorbei, paddeln in Kanus oder verfolgen eine Dino-Herde in einem Transporter. Alles erscheint gewaltiger.

Die Geschichte spielt 22 Jahre nach den Ereignissen aus "Jurassic Park". Damals sollte ein kleines Testpublikum den ersten Freizeitpark mit Dinosauriern einweihen. Die Riesen-Reptilien konnten jedoch ausbrechen und machten Jagd auf die Menschen. Obwohl der Park damit zum Fiasko wurde, ist es dem neuen Betreiber Masrani Corporation nun gelungen, einen funktionierenden Vergnügungspark namens "Jurassic World" auf der Isla Nublar zu etablieren.

Hybrid-Dino als neue Gefahr

Auf dem fiktiven Eiland können Besucher nicht nur aus prähistorischer DNA geklonte Dinosaurier bestaunen, sondern sich auch in Luxushotels entspannen, golfen gehen und das Nachtleben genießen. Doch die Menschen verlieren langsam das Interesse an den Urzeitechsen, auch die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihnen ist zum alten Hut verkommen.

Um das zahlungskräftige Publikum wieder zu begeistern, experimentieren Forscher mit dem Erbgut verschiedener Spezies und züchten einen Hybrid-Dino mit gigantischen Ausmaßen. So einer Kreatur wird das Gehege schnell zu klein.

In den Hauptrollen sind Chris Pratt ("Guardians of the Galaxy") als Verhaltensforscher Owen und Bryce Dallas Howard ("The Help") als Leiterin der Forschungsabteilung des Parks zu sehen. Mit dabei sind auch Vincent D'Onofrio ("Full Metal Jacket") und Omar Sy ("Ziemlich beste Freunde"). BD Wong kehrt als Gen-Wissenschaftler Dr. Henry Wu zurück, den er schon in "Jurassic Park" verkörperte.