Theater Yael Ronens neues Kammerspiel

(Foto: Esra Rotthoff)

Die Regisseurin zeigt am Gorki-Theater, dass einen niemand so gut verletzen kann wie der eigene Partner.

Von Mounia Meiborg

Über die menschliche Spezies gibt es ja nicht nur Gutes zu sagen. Da wären etwa Neid, Gier und Hass als Triebfedern menschlichen Handelns. Das Gorki-Theater in Berlin widmet sich diesen Abgründen genüsslich. Die Figuren, die in "A Walk on the Dark Side" die Bühne bevölkern, sind - schließlich steckt in jedem Klischee eine Wahrheit - Prototypen: Da ist der verklemmte, ehrgeizige Wissenschaftler. Sein braun gebrannter Bruder, dem alles in den Schoß fällt. Und die ewige Konkurrenz zwischen beiden, beruflich wie ...