Theater Das Theater sehnt sich nach erzählenden Theaterstücken

Das ist natürlich eine schlechte Nachricht für Theatergänger, die schon jetzt lieber ins Kino gehen. Wenn das Kino von heutigen, neuen Geschichten lebt, die möglichst realistisch erzählt werden, so zieht sich das Theater in die Interpretation und Restauration alter Gemäuer und Fassaden zurück - oder es flüchtet, wie auf dem letzten Berliner Theatertreffen, ganz aus seinem eigentlichen Handwerk in die Auflösung von Repräsentation und Menschen-Darstellung.

Auf den ersten Blick ist das auch eine schlechte Nachricht für Dramatiker. Denn welcher berühmt gewordene Regisseur tritt bei einem Gegenwartstext schon großzügig hinter seine im Umgang mit Klassikern erworbene Veränderungskompetenz zurück? Aber das ist nur der erste Blick. Bei genauerer Betrachtung ist es eigentlich genau umgekehrt: Das Theater sehnt sich nach erzählenden Theaterstücken, sonst würde es ja die alten nicht ständig aufführen! Das Theater sehnt sich vermutlich sogar nach den "sechs Elementen" des Aristoteles, nach Handlung, Rede, Gedanken - sonst würde es ja nicht aus lauter Verlegenheit, ständig Filme oder Romane adaptieren oder sogar zum Dokumentartheater der Sechzigerjahre zurückkehren! Und das Theater sehnt sich nach Figuren, nach Charakteren! Denn wo sollten denn all die wundervollen Heerscharen an Schauspielern hin, die in diesem Land so zahlreich an Theatern engagiert sind wie in keinem anderen Land der Welt? Sollen sie alle in die Live-Performance, in die Installation, ins Posttheater, alle entpersonalisiert und ihrer eigentlichen Gaben beraubt?

"Er nennt es Leidenschaft"

Claus Peymann wird 80 Jahre alt. Freunde, Kollegen, Weggefährten gratulieren dem Ausnahmeregisseur. Zusammenstellung: Susanne Schneider und Florian Zinnecker. mehr ...

Nein, es gibt beim Theaterpublikum wie bei den Schauspielern in Wahrheit eine große Sehnsucht nach Stücken, nach Geschichten, nach Leben und Repräsentanz und Darstellung. Nach Schauspielern als Menschendarsteller. Ja, Menschendarsteller! Das ist ja kein irgendwie anthroposophischer Begriff oder eine Forderung nach "Bürgerlichem Trauerspiel", sondern eine Bezeichnung, mit der in Deutschland jahrzehntelang Schauspieler gefeiert wurden.

Und nun soll Menschendarstellung nicht mehr gehen? Warum? Sind Menschen auf einmal nicht mehr komplex genug? Oder ist die Komplexität der Welt dramatisch plötzlich nicht mehr darstellbar?

Aber was bitte heißt das denn? Dass sich Menschen in Konflikten nicht mehr persönlich gegenüberstehen, sondern nur noch auf globale Mächte treffen? Dass die Menschen nicht mehr wissen, was sie empfinden und begehren, hassen oder lieben und dass sie deshalb nicht mehr wissen, wer sie sind und darum nicht mehr auf der Bühne "Ich" sagen dürfen? Aber warum? Wegen des Internets? Weil Menschen nur noch geborgte Identitäten sind oder sie irgendwas Globales verschluckt hat? Oder ist es jetzt eher das Postfaktische, weshalb sie nun plötzlich nicht mehr darstellend und repräsentativ auf der Bühne erscheinen dürfen?

Offen gestanden klingt das unterkühlt und übertheoretisiert, nach Theaterkuratorensprech. Und es ist ohnehin ermüdend, wenn immer wieder das Drama gegen das Postdrama ausgespielt wird. Sollen doch die einen denken, dass der Leib Jesu wirklich im Abendmahl sei; die anderen glauben eben, dass er zur Rechten Gottes im Himmel sitze.

Ich glaube hingegen, mit Verlaub, dass Menschen im Drama noch darstellbar sind. Und dass die Welt keinesfalls jener postdramatischen Prämisse entspricht, sondern im Gegenteil: Sie wird immer antagonistischer, radikaler, gespaltener, auch verrückter, irrsinniger. Wieso bitte sollte das unerzählbar sein? Diese Welt entzieht sich nicht der Form des Dramas, nein, sie entspricht ihr!

Auf lange Sicht wird es ein Postdramentheater kaum geben können

Wenn ich Maler wäre und mir würde jemand sagen, ich solle bitte die Welt abbilden und nicht abstrakt malen, dann würde ich ihn als reaktionär bezeichnen. Aber die Repräsentanz im Drama und im Theater ist eine andere als in der bildenden Kunst. Wir schauen nicht auf einen leblosen Gegenstand, der irgendetwas abbildet, sondern auf Menschen, die das Vornotierte verwandeln. Wir sehen im Drama zuerst diejenigen, die es realisieren und erst danach das, was es zeigen und erzählen könnte.

Und genau deshalb wird es umgekehrt ein Postdramentheater auf lange Sicht kaum geben können, denn solange Schauspieler auftreten, treten Menschen auf, Biografien, Künstler, deren größte Gabe die Nachahmung des Erlebten und die Verwandlung ist.

Natürlich kann kein Dramatiker wirklich glücklich werden, wenn sich die Schauspieler vom Blatt weg an der vornotierten Welt die Zunge brechen. Sondern das Theater beginnt zu leben, wenn sich die Welt des Autors mit der Fantasie und der Personalität des Regieteams und der Schauspieler und ihrer Transparenz des Erlebens verbindet. Und sie danach - hoffentlich - als etwas Neues abhebt und fliegt.

Ich prophezeie: Wenn wir nicht mehr erzählen, sind wir geliefert. So ähnlich sagte es sogar der Pfarrer bei der Trauerfeier für den großen Dramatiker Tankred Dorst in der Berliner Luisenkirche. Ein Theater ohne Autoren, ohne Stücke, ohne Geschichten und dramatische Situationen, das wird nicht nur irgendwann die Schauspieler verlieren, sondern ganz bestimmt auch die Zuschauer. Die sind nämlich keine "Postmenschen", die Zuschauer kommen wirklich aus Fleisch und Blut an die Abendkasse.

Moritz Rinke, geboren 1967 in Worpswede, ist Schriftsteller und Dramatiker. Er leitet von der kommenden Spielzeit an das Autorenprogramm des Berliner Ensembles.

"Ich muss immer etwas tun, sonst löse ich mich auf"

Der Schauspieler Franz Rogowski sucht den Widerstand. Damit macht er sich das Leben schwer - aber Spaß ist ihm sowieso nicht geheuer Interview von Gabriela Herpell, SZ-Magazin mehr... SZ-Magazin