Söder und das Kreuz "Das Kreuz steht für den Opfertod Christi"

Als Rechtsgelehrter und als Verfassungsrichter von 1987 bis 1999 hat sich Dieter Grimm um die liberale Interpretation des Grundgesetzes verdient gemacht.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Dieter Grimm war am Karlsruher Kruzifix-Beschluss von 1995 beteiligt. Seine Rechtsauffassung über die neue bayerische Kreuz-Pflicht ist eindeutig: Sie ist verfassungswidrig.

Interview von Andreas Zielcke

Trotz heftiger Kritik, selbst aus den Reihen der Kirchen, hält die bayerische Regierung daran fest, am 1. Juni in allen Landesbehörden ein Kreuz aufhängen zu lassen. Und die Mehrheit der Bürger stimmt in Umfragen zu, als hätte es nie den berühmten Kruzifix-Beschluss des Bundesverfassungsgerichts von 1995 gegeben. Dieter Grimm, 81, war damals nicht nur Mitglied des Karlsruher Gerichts, sondern trug die Entscheidung wesentlich mit.

Ihr Kollege Udo di Fabio, der wie Sie Richter am Bundesverfassungsgericht war, hat erklärt: "Von ...