Serie "Was ist deutsch?" Warum Flüchtlinge KZ-Gedenkstätten besuchen sollen

Eine Schülergruppe beim Besuch der Gedenkstätte Sachsenhausen in Brandenburg

(Foto: dpa)

Wer Deutscher werden will, darf den Holocaust nicht leugnen. Das gilt auch für Neuankömmlinge, deren Herkunftsländer den Judenmord bestenfalls ignorieren.

Gastbeitrag von Volkhard Knigge

Ich bin häufig in Israel. Dort leben noch Menschen, die als Kinder Buchenwald überlebt haben. Schon vor über zehn Jahren warnte ein Teil der Kollegen und Freunde dort: Europäer und Deutsche seien naiv, sie unterschätzten die Gefahr extremistischer Muslime. Mit den Arabern kämen zwangsläufig Antisemitismus und Israel-Hass nach Deutschland, Intoleranz und Verachtung von kultureller Vielfalt, Liberalität und Demokratie. Nun hat auch der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland dieser Beunruhigung Ausdruck gegeben und eine Obergrenze für Flüchtlinge gefordert.

Menschenversuche und organisierter Massenmord

mehr... Bilder

Man mag die Sorge für überzogen halten und auf die Ungerechtigkeit hinweisen, eine ganze Gruppe von Menschen pauschal zu verdächtigen. Man mag vor sich selbst erfüllenden Prophezeiungen warnen und davor, dass sich Affekte und Vorurteile gegenseitig aufschaukeln. Aber es bleibt eine Tatsache, dass der Holocaust im arabischen Raum, wenn nicht bestritten, so doch vielfach ignoriert wird, während seine Anerkennung als Menschheitsverbrechen zur Staatsräson der Bundesrepublik gehört.

Deutschkurse und Holocaust-Education?

Wer im demokratisch-staatsbürgerlichen Sinn Deutscher sein will, ist deshalb geheißen, den deutschen Genozid an den europäischen Juden weder zu leugnen noch zu rechtfertigen, sondern sich zum antinazistischen Gründungskonsens der Bundesrepublik zu bekennen, also dem Grundgesetz und der Vorrangstellung der Unantastbarkeit der Menschenwürde. Auch wenn Rechtsextreme und Rechtspopulisten daran rütteln und es Initiativen gegeben hat, sich von der angeblichen Last der Geschichte zu befreien, gilt dies nach wie vor.

"Typisch deutsch ist, sich immer Sorgen zu machen"

Die Flüchtlinge in Deutschland sollen sich anpassen - das fordern zumindest viele Politiker. Aber was ist überhaupt typisch deutsch? Eine Straßenumfrage. mehr ... Videoumfrage

Was heißt das aber für den Umgang mit Flüchtlingen, für deren Hiersein und Integration? Sollen sie nicht nur Deutschkurse absolvieren, sondern auch Holocaust-Education nachweisen? Den erfolgreichen Besuch von KZ-Gedenkstätten wie Bergen-Belsen, Buchenwald, Dachau, Neuengamme oder Sachsenhausen? Können KZ-Gedenkstätten gegen islamischen Extremismus immunisieren?

Vermutlich wird es nicht lange dauern, bis die Forderung erhoben wird, Flüchtlinge aus arabischen Ländern müssten präventiv oder zur nachträglichen Läuterung die ehemaligen Gewaltorte besuchen. Denn diese Forderung hat Routine. Sie wird regelmäßig auch nach rechtsextremen Übergriffen erhoben. Nur hat verordneter Antifaschismus schon in der DDR nicht funktioniert. Und er funktioniert auch nicht in der Bundesrepublik. Das belegen Gedenkstätten-Pflichtbesuche. Warum sollte also verordneter Antiislamismus klappen?