"Schimanski"-Schauspieler Götz George ist tot

Götz George ist tot.

(Foto: dpa)

Der Schauspieler ist im Alter von 77 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Bekannt wurde George als "Tatort"-Kommissar Horst Schimanski.

Der Schauspieler Götz George ist tot. Wie seine Agentin am späten Sonntagabend in Berlin mitteilte, starb George bereits am 19. Juni nach kurzer Krankheit im Alter von 77 Jahren. Laut Bild ist der Schauspieler bereits in Hamburg beigesetzt worden.

"Götz George hat sich eine Verabschiedung im engsten Kreis gewünscht", hieß es in der Mitteilung. Von weiteren Nachfragen solle aus Rücksicht auf die Privatsphäre der Familie abgesehen werden.

32 Jahre spielte George den "Tatort"-Kommissar Schimanski

Der gebürtige Berliner stand schon als Elfjähriger erstmals auf einer Theaterbühne. Es folgten zahlreiche Bühnenrollen und erste Spielfilme - darunter in den Sechzigerjahren mehrere Karl-May-Verfilmungen. In den Achtzigerjahren schuf er mit seiner Rolle als Duisburger "Tatort"-Kommissar Horst Schimanski eine TV-Kultfigur und wurde einem Millionenpublikum bekannt. 32 Jahre spielte er den Ruhrpottkommissar und schrieb mit dem gebrochenen Draufgänger aus Duisburg Fernsehgeschichte.

Götz George als Kommissar Schimanski (Archivfoto vom 19.03.1981)

(Foto: dpa)

Anders als die distinguierten, abgeklärten Herren, die vor und neben ihm in deutschen Krimis ermittelten, verkörperte der gebürtige Berliner George 1981 erstmals einen schnodderigen Cop, der mit lockeren Sprüchen, harten Prügeleien und reichlich Bier auf Verbrecherjagd geht. 29 "Schimmi"-Folgen liefen zwischen 1981 und 1991 im Rahmen der ARD-Krimireihe "Tatort".

Rollen als KZ-Arzt Mengele und homosexueller Massenmörder Haarmann

Eine seiner berühmtesten Kinorollen hatte der gebürtige Berliner als homosexueller Massenmörder Fritz Haarmann in "Der Totmacher" von 1995. In Satiren wie "Schtonk!" oder "Rossini" zeigte George sein komödiantisches Talent.

2007 wurde George wegen einer lebensgefährlichen Erweiterung seiner Schlagader am offenen Herzen operiert. Im selben Jahr wurde George für sein Lebenswerk mit dem Deutschen Fernsehpreis geehrt.

Sechs Jahre später spielte er im TV-Drama "George" seinen eigenen Vater Heinrich, der wegen seiner Schauspieler-Karriere in der Nazi-Zeit umstritten war. Er spielte den KZ-Arzt Josef Mengele ("Nichts als die Wahrheit") und einen an Alzheimer erkrankten Busfahrer ("Mein Vater"), einen Taschendieb ("Das Trio") und einen blinden Klavierlehrer ("Der Novembermann"), einen Öko-Aktivisten ("Lüg weiter, Liebling") und einen todgeweihten Staatsanwalt ("Nacht ohne Morgen"). 2014 wurde Götz George mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

2015 stand George zuletzt vor der Kamera

Vor knapp zwei Jahren verkündete George, er wolle sich weitgehend aus dem Filmgeschäft zurückziehen. "Ich möchte gerne nach 65 arbeitsreichen Jahren Feierabend machen", sagte der damals 76-Jährige der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Es sei einfach zu viel Stress. So machte er sich in den Öffentlichkeit rar, drehte nur noch wenig und erfüllte sich selbst einen Wunsch: "Auf der Bühne, wie es bei Schauspielern immer heißt, will ich sicher nicht sterben."

Ihr Kondolenzbuch für Götz George

Der Schauspieler ist im Alter von 77 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Wie werden Sie sich an Götz George erinnern? mehr ...

2015 stand er dann zum letzten Mal vor der Kamera: Im ARD-Krimi-Drama "Böse Wetter" spielte er einen Bergbau-Baron - nicht im Ruhrgebiet, sondern im Harz. Ein Ausstrahlungstermin für den Film steht noch nicht fest.