... eine der schwierigsten Szenen im Film. Denn die Zuschauer wissen da noch gar nicht worum es geht. Wie also soll man eine solche Szene spielen, die jeder zudem schon oft im Kino gesehen hat? Klar war: Gar nicht geht "der Sack". Matt Damon sagt: "Eine Art, wie das Problem von Regisseuren häufig gelöst wird, nennt Steven Soderbergh etwas zynisch 'den Sack'. Da schaut die Kamera dann aus größerer Distanz zu, wie jemand die Todesnachricht erhält - und dann sackt diese Person einfach in sich zusammen, gegen die Wand oder wohin auch immer. Und wir schauten uns an und dachten: Auf keinen Fall 'den Sack'."

Aber wie dann? Matt Damon hatte noch eine zweite Idee: "Dann gibt es die Möglichkeit, dass jemand vor laufender Kamera völlig auseinanderfällt. Das hat mein Freund Ben Affleck in dem Film Jersey Girl einmal wirklich großartig gespielt, als er dort die Nachricht bekommt, dass seine Frau bei der Geburt ihres Kindes gestorben ist. Ich kenne keine bessere Szene dieser Art. Hier passte das aber auch nicht, dazu muss man die Figuren besser kennen."

Jetzt konnten nur noch Tipps vom Profi weiterhelfen. Normalerweise würden Menschen auf zwei Arten auf eine solche Nachricht reagieren, sagte ihnen ein Arzt: Entweder der totale Zusammenbruch ...

Bild: Warner Bros. 20. Oktober 2011, 15:342011-10-20 15:34:24 © sueddeutsche.de/SZ vom 20.10.2011/anbo/gr