Roman von "Cloud Atlas"-Autor David Mitchell Neues von dem, den alle loben

Gerade kommt die Verfilmung seines Romans "Cloud Atlas" in die Kinos, nun erscheint "Die tausend Herbste des Jacob Zoet": David Mitchell schreibt dicke Bücher, die stets Aufsehen erregen. Doch etwas weniger Bewunderung wäre angebracht. Denn vielleicht besteht seine Innovation nur darin, den historischen Roman ins Computerzeitalter zu überführen.

Von Christoph Bartmann

Wenn man die vielen, vor allem die amerikanischen Hymnen auf David Mitchell liest, kann man den Eindruck gewinnen, der britische Autor sei so etwas wie der amtierende Literatur-Weltmeister. "Phänomenal talentiert" findet ihn sein Kollege David Eggers, und "fähig, Wunder auf die Buchseiten zu katapultieren".

Im New Yorker ging der Kritiker James Wood anhand von Mitchells letztem Roman, "Die tausend Herbste des Jacob de Zoet", der Frage nach, ob mit Mitchell der Gegenwartsroman in ein neues, "postpostmodernes" Stadium eingetreten sei. Es ist nicht einmal so, dass die Geister sich an Mitchell schieden. Alle loben seine überbordende Erzählfreude, sein profundes Wissen und die Kraft zur Welterschließung, und wenn einmal etwas bemängelt wird, dann allenfalls der Umstand, dass Mitchell in der Fülle seiner Möglichkeiten nur über eines nicht verfügt, eine unverkennbare Erzählstimme.

Nun sind weder die eigene Erzählstimme noch die breite Bildung unverzichtbare Merkmale großer oder gar "Weltklasse"-Literatur. Es gibt solche Kriterien ohnehin nicht mehr, interessant ist dabei nur der Umstand, dass David Mitchell derart viel Fantasien um wahre und zukunftsweisende literarische Größe auslöst.

Mitchell sei, sagt der Klappentext zur deutschen Ausgabe des neuen Romans, "einer jener polyglotten jungen britischen Autoren, deren Thema nichts weniger als die Welt ist" Wo von Mitchell die Rede ist, wird ein neuer Griff nach der literarischen Weltmacht beschworen. Alle Anderen sind weder polyglott noch jung oder britisch genug.

Man muss Mitchells Romane nicht gering schätzen, um sich von ihnen ernüchtern zu lassen. Hier ist ohne Frage ein Romancier am Werk, der eine Menge kann und weiß, und der dabei, zumindest diesmal, ein durchaus traditionelles Erzählhandwerk pflegt. Vielleicht tut Mitchell nichts Anderes, als das Erbe des historischen Romans ins Computerzeitalter zu überführen. Wer gern Computerspiele mit historischen Themen und Stoffen spielt, wird sich von Mitchell angesprochen fühlen. Das Neo-Traditionelle seines Erzählens, die Rückkehr zur voll instrumentierten Fiktion, das breite Ausmalen eines Tableaus, das sind womöglich die Qualitäten, mit denen sich Mitchell als wahrer Avantgardist unserer nostalgischen Tage, nämlich als Retro-Realist zu erkennen gibt.

Nicht zum ersten Mal Japan

Etwas weniger Bewunderung für Mitchell wäre also angezeigt, was schwer ist, weil dieser Tage die Verfilmung seines Romans "Der Wolkenatlas" ins Kino gekommen ist (SZ vom 14. November). Gegenüber diesem, zumeist als Mitchells größter Wurf angesehenen Roman sind die "Tausend Herbste des Jacob Zoet" eher konventionell geraten, was nicht mehr heißt, als dass hier anstelle eines halben Dutzend simultaner Entwürfe nur eine, wenngleich lange und komplizierte Geschichte ausgebreitet wird.

Der Schauplatz ist, nicht zum ersten Mal bei Mitchell, Japan. Wir wissen nicht, wie polyglott Mitchell tatsächlich ist, jedenfalls erweckt er erfolgreich den Eindruck, alles über Japan gelesen zu haben, an erster Stelle die berühmte "Geschichte und Beschreibung von Japan" des Asienreisenden Engelbert Kaempfer (1651-1716), mit der das europäische Wissen von Japan überhaupt erst anfängt. "Die tausend Herbste des Jakob de Zoet", im Wesentlichen in, vor und um Nagasaki in den Jahren um 1800 angesiedelt, ist ein breitest angelegter, hoch ambitionierter Kulturbegegnungs-, Abenteuer-, Ideen- und, wie auch anders, Liebesroman, der nichts auslässt, was an Farben, Reizen, Sensationen dem Leser Vergnügen bereiten könnte.

Erzählt wird die Geschichte eines jungen niederländischen Handelsangestellten, eben Jacob de Zoet, der 1799 auf der im Hafen von Nagasaki angelegten künstlichen Händlerinsel Dejima, seinen Dienst antritt. Japan ist zu jener Zeit noch ein vollständig isoliertes Land, die Händler dürfen japanischen Boden nicht betreten, was Japaner und Niederländer nicht hindert, Geschäfte zu machen, bei denen sie sich in Gier und Schlauheit in nichts nachstehen.