Rhetorik der Griechenland-Krise "Tsipras und Varoufakis sind Punker"

Das Dienstfahrzeug als politisches Statement: Griechenlands Finanzminister Varoufakis steigt nach einem Tag in seinem Athener Büro aufs Motorrad.

(Foto: AFP)

Alles nur Taktik? Rhetorik-Professor Dietmar Till spricht über die Nüchternheit der EU-Verhandlungspartner, griechische Politiker auf Eskalationskurs - und gefährliche Metaphern.

Von Johanna Bruckner

Grinsende Griechen gegen geschäftsmäßige EU-Verhandlungspartner - die Schuldenkrise ist auch ein Spiel mit Metaphern. Dietmar Till ist Leiter des Instituts für Allgemeine Rhetorik an der Uni Tübingen. Er erklärt, welche Strategie hinter dem Auftreten von Tsipras, Varoufakis und Merkel steckt.

SZ: Taktik, Machtspielchen, persönliche Eitelkeiten - handeln die Protagonisten der Griechenland-Krise rhetorisch einfältig?

Dietmar Till: Das mag von außen so erscheinen. Aber aus der Innensicht verfolgt jeder sein eigenes Anliegen - auch mit den rhetorischen Mitteln, die er für zielführend hält. Es ist das Wesen dieser Auseinandersetzung, dass es sehr spezielle und vielleicht nicht zu vereinbarende Partikularinteressen gibt. Die können aus Sicht der Gegenpartei unlogisch, übertrieben oder kindisch erscheinen.

Als Beobachter denkt man oft: Hört endlich auf mit dem Kindergarten!

Das ist ein sehr hegemonialer Blickwinkel auf Griechenland, wenn wir hier in Deutschland sagen 'Kindergarten!' und 'Die sollen sich mal nicht so anstellen, es führt doch ohnehin kein Weg dran vorbei!'. Häufig liest man auch, die Griechen müssten endlich zur Räson kommen, vernünftig werden. Ich glaube aber, dass die Syriza-Koalition durchaus einen Plan hat und auch zuletzt kalkuliert vorgegangen ist.

Der griechische Premier Tsipras und sein Finanzminister Varoufakis wirkten lange nicht wie in die Ecke gedrängte Akteure.

Ja, wobei es einen Unterschied gibt: Tsipras mag innerhalb des EU-Establishments ein Sonderling sein, er verzichtet auf eine Krawatte und ist vergleichsweise jung. Bei Varoufakis dagegen ist das gegenkulturelle Moment viel stärker ausgeprägt.

Die Attitüde des Ministers

​Ob Yanis Varoufakis den Gürtel enger schnallt, sieht man nicht: Griechenlands Finanzminister lässt seine Hemden gern über die Hose hängen, gilt als George Clooney Athens. Und distanziert sich damit von seinen Vorgängern - zumindest modisch. Von Violetta Simon mehr ... Stilkritik

Gegenkulturelles Moment?

Er trägt Motorradklamotte, läuft mit heraushängendem Hemd herum, verbreitet eigentlich immer gute Laune. Tsipras und Varoufakis richten sich gegen die neoliberale Ordnung, das äußert sich auch in dem Image, das sie sich geben: Sie wollen sich nicht einreihen in die Riege der anderen europäischen Politiker. Sie zelebrieren eine Gegenkultur, fast wie im Punk - Tsipras und Varoufakis sind Punker. Deshalb wirken sie auch so sympathisch, weil sie sich nicht konformistisch verhalten. Ob das wirtschaftspolitisch erfolgreich ist, ist eine andere Frage.

Aber ist eine Wir-schaffen-das-Symbolik nach innen nicht alternativlos - welcher Grieche will schon eine Regierung, der die Resignation ins Gesicht geschrieben steht?

Selbstbewusst aufzutreten, ist nach innen wichtig - aber vielleicht noch entscheidender ist die Wirkung von Mimik, Körpersprache und Rhetorik nach außen. Varoufakis macht das sehr gut, das war zuletzt am Samstagnachmittag in Brüssel zu beobachten: Er hat keine Interviews gegeben, aber beim Betreten des Gebäudes gegrinst. Das strahlt Selbstbewusstsein aus. Man kann nicht wie ein Trauerkloß in solche Verhandlungen gehen - dann hat man schon verloren.

Aber wie lange geht dieses Machtgebaren noch gut?

Irgendwann wird es in wirtschaftlicher Hinsicht zu einer Entscheidung kommen, möglicherweise nach dem Referendum am Sonntag. Solche Prozesse sind ja nicht beliebig beeinflussbar mit Imagemaßnahmen. Wobei Tsipras und Varoufakis bisher erfolgreich sind mit ihrer harten, entschlossenen Linie: Jüngst hat die EU erneut Verhandlungsbereitschaft signalisiert. Man hat das Gefühl, die griechische Regierung schafft es, das Heft des Handelns immer wieder an den Gegner weiterzureichen. Und Syriza ist eine sozialistische Partei, die sich als Gegner des gesamten Systems begreift - ich glaube, die ziehen ihre Agenda durch.

Tsipras hat den Ausgang des Referendums mit seiner Person verknüpft.

Aus rhetorischer Sicht ist das nur logisch. Es mag nicht verantwortlich sein, die Situation bis hin zu Neuwahlen und einem möglichen Chaos im Land eskalieren zu lassen - aber Tsipras wirkt in seiner Unnachgiebigkeit glaubhaft. Auch hier gilt: Ob sein Verhalten politisch klug ist, steht auf einem anderen Blatt.