Reportage aus Idomeni Großer Gott

Flüchtlinge in Idomeni mit einer EU-Flagge.

(Foto: AP)

Der Schriftsteller Najem Wali hat Idomeni besucht. Er traf Schahira, die er als Kind in Damaskus kennenlernte, einen weisen alten Mann - und eine Menge Menschen, die mit dem Flüchtlingslager wunderbar leben können.

Von Najem Wali

Lesedauer: 14 Minuten

Die Kleinstadt Polikastro, in der Präfektur Kilkis im Norden Griechenlands gelegen, hatte bis vor Kurzem noch um ihren Platz auf der Landkarte zu kämpfen, denn sie teilt das Los aller Provinzstädte: Die jungen Leute fliehen, denn es gibt keine Jobs. Bis auf den Militärfriedhof für die im Zweiten Weltkrieg gefallenen britischen Soldaten, der, wie alle Militärfriedhöfe des Vereinten Königreichs auf der ganzen Welt, an einen prachtvollen englischen Garten erinnert, hatte das Städtchen nichts, was es zu einer ...